Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Wie gefährlich sind Schaukeln in Deutschland?

17.10.2014 – Lizzy Tewordt_pixelio.deSchaukeln auf Kinderspielpätzen sind zu gefährlich – zumindest wenn es nach den Schulen in den USA geht. Der Hintergrund: Kürzlich stürzte ein siebenjähriges Mädchen in Vancouver von einer Schaukel und starb. Nun lassen die Schulen die Spielgeräte landesweit demontieren.

Auch in Deutschland gab es bereits tödliche Unfälle mit Schaukeln: So wurde im Mai 2013 einer 18 Jahre alte Frau in Datteln ein Schaukelgerüst aus Holz zum Verhängnis. Dabei brach ein Holzpfosten und erschlug sie. Nach dem Unglückstand die Sicherheit auf deutschen Spielplätzen ebenfalls auf dem Prüfstand.

Noch 2014 stellten die Prüfer der Dekra große Unterschiede bei der Sicherheit auf Spielplätzen fest. Zwar fanden diese viele Plätze in Top-Zustand vor – allerdings gab es häufig auch ungepflegte Einrichtungen. Auch die Prüfer des TÜV Rheinland sehen immer noch Sicherheitsdefizite. Allein 1.500 Spielplätze werden jedes Jahr einer Kontrolle unterzogen. Neben Verschleiß und Vandalismus zählen die TÜV-Prüfer auch Verschmutzung und die falsche Konstruktion von Spielgeräten als größte Gefahren.

Eine repräsentative Umfrage des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. zu Kinderunfällen und Risikobewusstsein der Eltern von 2012 belegt hingegen, dass die Erziehungsberechtigen hingegen Verkehrsunfälle am meisten fürchteten. Tatsächlich passierten 60 Prozent aller Unfälle zuhause oder in der Freizeit. Häufigste Unfallursache mit 35 Prozent waren Stürze in der Ebene.

Auch wenn die Betreiber der Spielplätze im Rahmen ihrer Verkehrssicherungspflicht selbst für die Einhaltung der Sicherheit im laufenden Betrieb verpflichtet sind, empfiehlt die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) Eltern den Abschluss einer privaten Unfallversicherung. (vwh)

Bild: Lizzy Tewordt / Pixelio.de

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten