Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Weniger Insolvenzen in Frankreich

23.02.2016 – flagge_frankreich_lupo_pixelioDie Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Frankreich ist 2015 zum zweiten Mal in Folge zurückgegangen. Wie der Kreditversicherer Coface mitteilt, sank die Zahl im vergangenen Jahr um 2,1 Prozent auf 60.800. Auch für dieses Jahr erwartet Coface das Land auf dem Weg zurück zur Normalität und rechnet für 2016 mit einem Rückgang der Insolvenzen auf etwa 58.700.

Laut Kreditversicherer trugen auch einige Faktoren wie der starke Rückgang der Ölpreise, der geringere Wert des Euros zum Dollar und die Effekte der Steuergutschriften zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung zum Rückgang der Unternehmensinsolvenzen in Frankreich bei. Demnach sank die Insolvenzrate wieder auf dem Niveau von 2008, so Coface weiter.

So wurde laut Kreditversicherer nur noch eins von 77 Unternehmen insolvent. Die Insolvenzkosten gingen um 15 Prozent zurück, die Anzahl der betroffenen Arbeitsplätze um zwölf Prozent.

Dennoch: Auf den Großraum Paris (Ile-de-France) mit fast einem Viertel aller französischen Unternehmen entfallen 21 Prozent der Insolvenzen. Hier stieg die Zahl der Insolvenzen entgegen dem Trend um 5,7 Prozent. Die Ursache dafür sieht Coface vor allem in Schwierigkeiten in der Baubranche und des Dienstleistungssektors. Im Dienstleistungssektor für Endverbraucher stiegen die Insolvenzen zudem laut Kreditversicherer um 4,2 Prozent.

Riskanteste Branche hingegen blieb laut Coface die Baubranche – trotz einer Verbesserung um 3,2 Prozent. Dennoch mache der Bauwirtschaft zu schaffen, dass sich die Grundstücksnachfrage nicht erhole und dass die öffentliche Hand weniger investiere. Demnach stehen auf der Liste der 100 größten Insolvenzen nach Umsatz der Unternehmen 18 aus der Baubranche.

Dennoch geht der Kreditversicherer davon aus, dass die Zahl der Insolvenzen in Frankreich in diesem Jahr weiter zurückgehen werde. Sü dürfte die Konjunktur in Frankreich weiterhin anziehen und das Bruttoinlandsprodukt nach 1,1 Prozent 2015 in diesem Jahr um 1,4 Prozent steigen. (vwh/td)

Bildquelle: Lupo / pixelio.de

- Anzeige -

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten