Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 


- Anzeige -

Von versicherten Zungen und Daumen

25.01.2016 – manuel_neuer_dpaVersicherer versichern bekanntlich nicht nur die alltäglich bekannten Risiken. So gibt es heute fast nichts, was man heute nicht versichern kann. Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GdV) hat einige Beispiele der skurrilsten Versicherungssachen zusammengefasst: Von der Zunge eines Teetesters bis hin zu Manuel Neuers Fußballdaumen.

So erhält Nationaltorhüter Manuel Neuer mal eben schlappe drei Mio. Euro, wenn er verletzungsbedingt nach einem Unfall nicht mehr zwischen den Pfosten stehen kann. Ein ausgerenkter Finger gehört allerdings nicht dazu – den renkt sich einfach während des Spiels wieder ein.

Für schlappe 50.000 Euro ist hingegen die sogenannte “Salatschüssel” versichert. Bei Fußballspielern ist die Meisterschale hingegen umso beliebter. Der sportliche Wert einer Deutschen Meisterschaft ist daher für Spieler wie Fans nahezu unschätzbar. Auch wenn es sich dabei um den Rekordmeister aus München handelt. Verliehen wird die Schale seit 1949. Sie ersetzte damals die im Zweiten Weltkrieg verschollen geglaubte Victoria-Trophäe.

Rund eine Million Pfund, umgerechnet 1,3 Mio. Euro, ist dem Arbeitgeber des britischen Teetesters Sebastian Michaelis dessen Zunge wert. Demnach behauptet der Teekonzern Tetley, dass Michaelis binnen 15 Sekunden alle der rund 1.500 verschiedenen weltweit vorkommenden Teesorten herausschmecken kann.

Robbie Williams gehört bekanntlich zu den bekanntesten Musikstars in Europa und den USA. Wesentlich unbekannter ist hierzulande Show Luo. Dennoch ist der 33-Jährige in Asien ein absoluter Superstar. Sein Markenzeichen sind laut seiner Fans seine Augen. Die hat er sich nun versichern lassen – für eben mal 13 Mio. US-Dollar. Etwa zehn Mio. US-Dollar lässt sich Jeff Beck seine Finger kosten. Kein Wunder eigentlich, zählt der sechsfache Grammy-Preisträger doch zu den besten Gitarristen der Welt.

Sportlich mag es hingegen Rowan Atkinson – auch bekannt als “Mr. Bean”. Saust der britische Komiker in seiner Serie nur mit einem Mini über die Straßen Britanniens, setzt er privat hingegen lieber seinen 1999 erworbenen McLaren F1. 2011 prallte er mit diesem hingegen an einen Baum. Die Reparaturkosten beliefen sich nach fast zweijähriger Reparaturdauer auf rund 1,06 Mio. Pfund. Damit handelte es sich laut der Zeitung The Scotsman um die teuerste Unfallrechnung in der Geschichte Großbritanniens. Heute beläuft sich die jährliche Versicherungssumme auf etwa 44.000 Pfund. (vwh/td)

Link: Die schönste Versicherungssache

Bild: Drei Mio. Euro erhält Nationaltorhüter Manuel Neuer, wenn er verletzungsbedingt nicht mehr zwischen den Pfosten stehen kann. (Quelle: dpa)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten