Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Von bissigen Nashörnern und Cheeseburger-Geschossen

23.02.2016 – Cheeseburger_CB_pixelioNicht nur Terrorwarnung und geopolitische Risiken sind Themen in den Schadenabteilungen von Reiseversicherern. Wenn Cheeseburger zu Wurfgeschossen werden, Hipster-Bärte Feuer fangen oder Brautkleider beim Grillen ruiniert werden, ist guter Rat teuer. Zehn kuriose Fälle aus transatlantischer Regulierungspraxis.

Wer sein freiwilliges soziales Jahr im Zoo absolviert, sollte sich in Acht nehmen vor bissigen Nashörnern. Insurance Business America eröffnet die Top Ten der verrücktesten Schadensmeldungen aus dem Urlaub mit einem Fall, in dem ein derart Freiwilliger tatsächlich einen Finger auf diese Weise verliert.

Spektakulär auch der Fall eines Australiers, der seinem Kumpel einen Cheeseburger hinterherwirft. Dieser wird zwar nicht getroffen, rutscht dafür auf dem Fleischklops aus und geht direkt über die Balkon-Reling.

Ein Hochseefischer verwechselt seinen Fuß mit einem veritablen Beutefisch mit schmerzhaften Folgen. Wer einem Feuerspucker helfen will, Feuer zu fangen, sollte mit seinem Feuerzeug nicht in die Nähe seines Hipster-Bartes kommen – ob hier, wie im geschilderten Fall eines weiteren Australiers, ein Versicherer Schadenersatz für den Verlust leistet, ist nicht überliefert.

Auch Briten beweisen mitunter bereits bei der Schadensmeldung Humor: ein Pärchen fordert finanziellen Ersatz für die Sonderlackierung ihres Pkw, die von einer Herde Kühe in Devon (UK) kurzum abgeleckt worden war. Einige Kilometer westlich in Cornwall hatten Jugendliche das mit der Diebstahlprävention übertrieben: Die Kamera der Eltern meldet Sie gerade deswegen beim Versicherer, weil im Sand vergraben während des Schwimmens. Übrigens: Der Versicherer zahlt in diesem Fall.

Die Nase bricht sich, und hier wird es pikant, ein britischer Tourist in Athen. Nicht etwa, weil er in eine Massendemo geraten ist, sondern weil ihn junge Damen in Bikinis ablenken und er geradewegs in einer Bushaltestelle landet. Auch hier zeigt der Versicherer Verständnis. Höhepunkt der verrücktesten Urlaubsschäden ist der Fall einer Braut, deren karibischer Traum sich in das Gegenteil verwandelt: Beim Grillen fängt das Brautkleid Feuer, woraufhin der wackere Angetraute sich mitsamt seiner Liebe in die Wellen begibt, das Feuer zwar löscht, die Textilien dabei aber restlos ruiniert. Die spezielle Hochzeits-Police kommt indes dafür auf. (vwh/ku)

Bildquelle: CB / pixelio.de

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten