Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Versicherungswirtschaft muss schneller werden

26.06.2014 – Diskussionsrunde_BiprotagungDie Kommunikation der Prozesse zwischen Versicherern und Vermittlerschaft soll vereinfacht und damit effizienter werden. Der Weg dahin gestaltet sich jedoch mühselig, wie auf dem Bipro-Tag deutlich wurde. Darüber hinaus mangelt es der Branche generell am Bewusstsein, welche Geschwindigkeit Marktveränderungen haben.

„Nichts beschäftigt uns derzeit so sehr im Markt als das LVRG”, sagte Allianz-Vorstand Karl-Walter Gutberlet gestern in Neuss. Das zähle zu den Herausforderungen, denen sich die Branche gegenüber sehe. Dazu kommen Marktentwicklungen, Regulierungen, das Kundenverhalten, der Wettbewerb und ein hoher Druck nach Produktivität.

„Aus alldem resultiert ein dramatischer Druck auf die gesamte Industrie, sowohl auf die Vermittler als auch auf die Assekuranz, effizienter und kostengünstiger zu werden, Prozesse zu vereinfachen und zu standardisieren“, sagte Gutberlet. Das habe nach einigen Mühen auch die Versicherungswirtschaft verstanden und begonnen, die Bemühungen um Standardisierung und Vereinfachung nicht nur bilateral zwischen dem einzelnen Vermittler und dem Versicherungsunternehmen voranzutreiben, sondern mittlerweile auch auf Ebene des GDV den Versuch zu unternehmen, markteinheitliche Standards für Kommunikation einerseits und Prozesseffizienz andererseits zu erzeugen.

Er begrüße diese Entwicklung. Der Weg der vor der Branche liege, sei indes mühselig. Der Allianz-Vorstand appellierte an die Vermittler und Versicherungsunternehmen, die Thematik nicht nur zu unterstützen, sondern auch „ernsthaft“ umzusetzen.

Indes hängt es nicht nur an der Umsetzungsfreudigkeit der Branche, Standards für Geschäftsprozesse zu implementieren, sondern auch an der Geschwindigkeit. Nach Ansicht von Generali-Vorstand Christoph Schmallenbach ist die Versicherungswirtschaft zu langsam. Er nannte als Beispiel das hybride Kundenverhalten.

Wenn die großen Player es nicht schafften, Standards zu setzen, könnten das alle anderen erst recht nicht. „Wir müssen neue Formen der Zusammenarbeit finden. Dabei sind Vertrauen und Verlässlichkeit ein Geschwindigkeitsbringer“, sagte er vor den über 300 Teilnehmern.

Zudem müsse man das Thema in den Unternehmen bewusster machen, welche Geschwindigkeit Marktveränderungen haben. „Ein Beispiel: Hätte irgendjemand geglaubt, dass das LVRG noch vor der Sommerpause durch den Bundestag gepeitscht wird? Das ist neu. Wenn selbst die Politik schneller wird als wir, dann müssen wir uns Gedanken machen“, so der Generali-Vorstand. (ks)

Foto: Beim Bipro-Tag wurde intensiv diskutiert. (Quelle: ks)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten