Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Versicherungsschutz für Sherpas am Mt. Everest verbessert

13.08.2014 – Mount_Everest_skeiwoker_pixelioIn Zukunft bekommen die Angehörigen von verunglückten Sherpas in Nepal 15.000 US Dollar. Das nepalesische Tourismus-Ministerium gab bekannt, dass auch die medizinische Versorgung von Bergführern am Mount Everest verbessert werde.

Die Deckungssumme erhöht sich laut Asia Insurance Review beim Versicherungsschutz für Sherpas von 10.000 auf 15.000 Dollar. Künftig werde die Versicherung medizinische Kosten bis 4.000 Dollar übernehmen, statt wie bisher 3.000 Dollar. 16 Sherpas waren im April in einer Lawine umgekommen, was zu Diskussionen führte, ob die einheimischen Bergführer ausreichend bezahlt würden im Vergleich zum Risiko, das sie für ihre Kundschaft aufnehmen.

Die neuen Versicherungsbedingungen sollen darüber hinaus für sämtliche Berge in Nepal gelten. (vwh)

Foto: Sherpas sind ab September auch am Basislager des Mount Everest besser versichert. (Quelle: Skeiwoker/ pixelio)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten