Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Versicherung der Zukunft in der Blockchain

12.05.2016 – Digital_nion_sxcDie Munich Re hält es für angeraten, sich ernsthaft mit dem Thema Blockchain auseinanderzusetzen. Eine mögliche Revolution des Finanzsystems könnte Versicherer ansonsten auf dem falschen Fuß erwischen. Neue Versicherungsprodukte auf Basis der Blockchain-Technologie seien nur ein Beispiel. Sämtliche Schritte der Schadenbearbeitung könnten ebenfalls deutlich profitieren.

“Transparenz und gesteigerte Effizienz könnten neue Risiken und Märkte abbilden”, erklären Experten rund um Munich-Re Economist Susanne Gäde in der aktuellen Ausgabe der Munich Re Topics zum Thema Blockchain. Mit derartigen digital geführten, öffentlichen Buchhaltungsjournalen können Versicherer beispielsweise automatisierte Ernteversicherungen generieren.

In der Blockchain könnten Bedingungen und Regeln festgeschrieben werden, die eine Entschädigung des Landwirts aufgrund bestätigter Wetterdaten in Echtzeit auslöst. Derart Versicherungen würden über sogenannte Smart Contracts fixiert. Vertrag und aktuelle Daten sind dann völlig transparent. Sensoren im Internet der Dinge liefern Messwerte live in die Blockchain. Prototypen für eine Flugversicherung, die bei Verspätung zahlt, gibt es demnach schon. Hier laufen Underwriting und Schadenbearbeitung völlig automatisch – Basis sind Daten zur Ankunftszeit des Flugzeugs.

Potenzieller weiterer Dreh: Investoren könnten hier Kapital zur Deckung des Schadensereignisses – der Verspätung – beisteuern. Landet der Flieger pünktlich, gibt es das Kapital inklusive Prämie zurück. Die Munich Re-Experten Susanne Gäde, Markus Tradt und Christina Wallner prognostizieren in der Blockchain große Erleichterung im Leistungsfall in der privaten Krankenversicherung. (vwh/ku)

Bildquelle: Nion / sxc

Tags:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten