Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Versichern statt essen – Kulturwandel in China

05.02.2014 – haustiere-hundGelegentlich schrecken Berichte und Bilder von Haustieren – insbesondere Hunde und Katzen – die in der Volksrepublik China nicht auf dem Schoß des Herrchens, sondern auf dem Teller des Feinschmeckers landen, für eine gewisse Irritation beim westlichen Leser. Doch auch hier vollzieht sich ein Wandel: Nach neuesten Untersuchungen der Münchener Rück wird der Markt für Tierversicherungen in den nächsten Jahren deutlich anwachsen. Die Chinesen entdecken o.g. Spezies zunehmend als Haustiere. Die Asia Insurance Review berichtet (engl.):

The growing number of dogs and cats kept as pets in mainland China and Hong Kong will lead to an increase in demand for pet insurance, according to a study by reinsurer Munich Re. However, while pet owners show interest in insurance cover, they complain that too few insurers offer such cover.

The pet population in mainland China is around 30 million, making it the world’s third largest pet market after overtaking Japan, with 22 million, in 2012, the Munich Re study shows. Mr Stephan Haverkamp, a senior underwriter at Munich Re, says that the mainland’s pet population is likely to rise given that only 10 percent of households had a pet, compared with 50 percent in the US.

In 2012, Chinese pet owners spent about US$1.3 billion on pet care, and sales have been growing by around 10 percent each year since 2008, Haverkamp adds. (vwh)

Bild: Dem “Ach-wie-süß-Faktor” von Hund & Katze kann sich auch der Chinese immer weniger entziehen. (Quelle: ak)

Link: Versichern statt essen – Kulturwandel in China

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten