Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Versicherer auf der Suche nach alternativen Investments

06.11.2015 – schnabelGeprägt von niedrigen Zinsen und regulatorischen Veränderungen lässt das aktuelle Marktumfeld immer weniger Raum für einseitige Investmentstrategien. Zunehmend stehen Versicherer und Pensionseinrichtungen unter Druck, bei kalkulierbarem Risiko angemessene Renditen zu erwirtschaften. Der Business-Plan der Akteure für die nächsten drei Jahre: Stärker diversifizieren und mehr im Ausland anlegen.

Drei Viertel der kleinen und mittleren Versicherungsplayer erwarten laut Umfrage der Commerzbank zu Fremdkapitalinvestitionen in den nächsten 36 Monaten ein leicht steigendes Zinsniveau. Zwar stünden etablierte Kapitalanlegen in Immobilien und Unternehmen noch immer im Vordergrund, das Interesse an aktuellen Anlagethemen wie Infrastruktur und erneuerbaren Energien sei aber groß.

Das bislang schwach ausgeprägte Investment-Niveau hänge hier mit der Knappheit von Infrastrukturprojekten zusammen, berichtet Carolin Schnabel, Abteilungsleiterin Kundenbetreuung und für Versicherungen und Pensionseinrichtungen bei der Commerzbank. Indes planen 75 Prozent der Befragten Neuinvestitionen in den USA.

Wesentlichen Einfluss auf die regulatorische Kapitalunterlegung bei Versicherern wird das neue aufsichtsrechtliche Regime Solvency II nehmen. 63 Prozent der befragten Studienteilnehmer gaben an, dass sich Anlageentscheidungen künftig primär an regulatorischen Vorgaben orientieren werden. Dadurch steige neben Renditeerwartungen der Beratungsbedarf zu regulatorischen Effekten.

Für Pensionseinrichtungen gilt ein an Solvency II angelehntes Regelwerk derzeit noch nicht. Die ökonomischen Herausforderungen in einem Marktumfeld mit niedrigen Zinsen seien jedoch vergleichbar, berichtet die Commerzbank. Das spiegle sich in einem veränderten Anlageverhalten von Pensionseinrichtungen wider.

Mehr als 82 Prozent wollen künftig verstärkt über Anleihen und Kredite in Unternehmen investieren. Starkes Wachstumspotenzial liege zudem bei Investitionen in die Infrastruktur. 72 Prozent der Pensionseinrichtungen wollen diese ausbauen. (mst)

Bild: Carolin Schnabel, Abteilungsleiterin Kundenbetreuung und für Versicherungen und Pensionseinrichtungen bei der Commerzbank (Quelle: Commerzbank)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten