Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Vermittler verzichten auf 1,5 Mrd. Euro Provisionen

29.01.2014 – Die Mehrheit der Versicherungsvermittler ist im Geschäft mit Gewerbekunden nicht oder schlecht ausgebildet. Das ergibt der „Branchenkompass 2013 Versicherungen” des Beratungsunternehmens Steria Mummert Consulting. Vermittlern gehen 1,5 Mio. Euro an Provisionen und den Versicherern fünf Mrd. Euro an Prämieneinnahmen durch die Lappen. Das liege vor allem an unvollständiger Beratung.

Gerade das Geschäft mit Gewerbekunden sei ein Wachstumsmarkt. Kleine und mittlere Unternehmen investieren in neue Methoden und Technologien. Hier liege ein riesiges Potenzial an unentdeckten Risiken, zum Beispiel eine Betriebsunterbrechung durch Cyberrisiken. Viele seien dagegen nicht abgesichert.

Jörg Bechert, Leiter Strategy & Innovation beim Versicherungsmakler Aon, kennt das Problem. „Beim Thema Cyberversicherung will jeder informiert sein und seinen Versicherungsschutz geklärt haben”, berichtete Bechert auf der Haftpflicht-Jahrestagung aus der Praxis. „Die Abschlussquote ist noch mäßig, weil wir noch nicht in der Lage sind, die Risiken zu quantifizieren”, beschrieb er.

„Mit einer schrittweisen Verbesserung der Beratungsqualität ist aus unserer Sicht deutlich mehr Geschäft mit Gewerbekunden möglich”, sagtt Lars Matzen, Senior Manager bei Steria Mummert. Die Beratungsabläufe in der Gewerbeversicherung seien noch nicht auf dem gleichen Niveau wie im Privatkundengeschäft. Häufig würden Vermittler im Kundengespräch gar nicht nach den unternehmerischen Risiken, die sich versichern ließen, fragen. Zudem würden Vertriebe und Makler den aufwändigen und haftungsträchtigen Verkauf einzelner Gewerbeprodukte scheuen. „Versicherer und ihre Vertriebspartner sollten eine Gruppe von Vermittlern auswählen und sie intensiv in den Gewerbethemen und Produkten schulen”, schlägt Matzen vor.

Die Versicherer haben das Potenzial durchaus bereits erkannt. Laut Studie planen 92 Prozent der Industrie- und gewerblichen Versicherer, bis 2016 einen erheblichen Teil ihres Budgests in Kundenmanagement zu investieren. (ell)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten