Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

“Verhältnis von Risiko und Prämie nicht auskömmlich”

05.02.2016 – frank_harting_hdiDie HDI Global SE will künftig keinen Versicherungsschutz für kommerzielle Fluggesellschaften zeichnen. “Nach unserer Einschätzung ist hier das Verhältnis von Prämie zu Risiko derzeit nicht auskömmlich”, begründet HDI-Vorstand Frank Harting diesen Schritt im Exklusivinterview für VWheute. In den Segmenten Airport und General Aviation will die HDI aber weiter aktiv bleiben.

VWheute: Herr Harting, die HDI Global SE will kommerziellen Airlines keinen Versicherungsschutz mehr gewähren. Wieso steigen Sie aus diesem Geschäft aus?

Frank Harting: Die Prämien sind in diesem Bereich in den vergangenen Jahren stark unter Druck geraten. Hinzu kam eine Serie großer Schäden. Aufgrund dieser Situation haben wir in unserer Sparte Luftfahrt im vergangenen Jahr eine kritische Bewertung dieses Teilsegments durchgeführt. Nach unserer Einschätzung ist hier das Verhältnis von Prämie zu Risiko derzeit nicht auskömmlich. Wir haben deshalb beschlossen, dieses Geschäft nicht mehr zeichnen. Zu Beginn des neuen Jahres haben wir diesen Beschluss dann umgesetzt.

VWheute: Betrifft das alle Bereiche der zivilen Luftfahrt oder nur die Airlines?

Frank Harting: Wir stellen lediglich die Versicherung des Linien- und Charterverkehrs ein. Wir bleiben aber weiter aktiv in den Segmenten Airport und General Aviation, inklusive der Versicherung von Luftfahrtverbänden, Flugschulen und Bodenverkehrsdiensten – und zwar im Inland genauso wie im Ausland. Das Segment General Aviation ist übrigens gemessen an der Zahl der Fluggeräte und der Flugbewegungen der größte Bereich der zivilen Luftfahrt, größer als die kommerzielle Linienfliegerei.

VWheute: Wie entwickeln sich die Prämien im Bereich der allgemeinen Luftfahrt, jenseits der kommerziellen Fluggesellschaften?

Frank Harting: Hier halten wir die Prämien derzeit für auskömmlich.

VWheute: Zurück zu den kommerziellen Airlines: Wieso sind dort die Prämien so stark unter Druck?

Frank Harting: In diesem Segment der Luftfahrt-Versicherung gibt es ein Überangebot an Kapazität.

VWheute: Für wie lange gilt Ihr Beschluss, Airlines nicht mehr zu versichern?

Frank Harting: Welche langfristigen Entwicklungen wir in diesem Bereich erleben werden, lässt sich heute nicht vorhersagen. Das muss man regelmäßig beobachten und bewerten – und das tun wir auch. Für die absehbare Zukunft steht unser Beschluss aber fest.

Die Fragen stellte VWheute-Redakteur Rafael Kurz.

Bild: Frank Harting, Vorstand der HDI Global SE (Quelle: HDI)

- Anzeige -

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten