Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Verbraucherstimmung noch optimistischer

28.11.2013 – trendkurveIm November zeigten sich die Verbraucher noch optimistischer als im Oktober. Das geht aus der GfK-Konsumklimastudie hervor. Die Konjunktur- und Einkommenserwartungen verzeichneten weitere Zuwächse, während die Anschaffungsneigung auf ein Sieben-Jahreshoch kletterte. Der für Dezember prognostizierte Gesamtindikator legte auf 7,4 Punkte zu nach 7,1 Punkten im November.

Zum dritten Mal in Folge stiegen die Konjunkturerwartungen der Deutschen. Mit einem Plus von neun Punkten gegenüber dem Vormonat fällt der Anstieg sehr deutlich aus. Nachdem die Einkommenserwartungen in den vergangenen Jahren rückläufig waren, machten diese im November einen Sprung nach oben. Der Indikator stieg um 12,5 Punkte. Mit 45,2 Punkten erreicht er seit vielen Jahren einen neuen Höchststand. Nur im Jahr 2001 lag dieser mit 45,7 Punkten höher. Die GfK führt diese Entwicklung auf die verbesserten Konjunkturaussichten zurück.

Parallel zu den vorgelegten Zahlen legte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin sein monatliches Konjunkturbarometer vor. Im vierten Quartal prognostizierten die Forscher ein Wachstum von 0,4 Prozent gegenüber dem dritten Quartal. Die Industrie sei auf „auf einen zögerlichen Aufwärtstrend eingeschwenkt und dürfte im weiteren Verlauf weiter an Fahrt aufnehmen”, heißt es dort. Vor allem die Stimmung der Unternehmen sei „auf hohem Niveau und habe sich zuletzt spürbar verbessert”. DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner warnt jedoch. „Die Stimmung ist allerdings derzeit besser als die harten Zahlen” und nennt die mageren Auftragseingänge.

Unterdessen bleibt die Anschaffungsneigung nach den Ergebnissen der GfK-Studie ungebrochen. Die Menschen investieren wegen der niedrigen Zinsen eher in werthaltige Möbel, renovieren das Eigenheim oder kaufen eine Immobilie. Die realen Konsumausgaben werden nach der GfK-Prognose in diesem Jahr um ein Prozent steigen. Damit wird der Konsum überdurchschnittlich wachsen. Der Konsum bleibt in diesem Jahr die entscheidende Stütze für die Konjunktur. Die gute Beschäftigungslage sorgt nach Einschätzung des Marktforschungsunternehmens auch im nächsten Jahr dafür, dass der Konsum eine wichtige Rolle für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung einnimmt. (vwh)

Autor:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten