Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Touristische Risiken miteinander verschmelzen

14.08.2014 – Flugzeug_Kigoo Images_pixelio.deTouristische Risiken, die unabhängig voneinander sind – also nicht miteinander akkumulieren – könnten zu einem Versicherungsprodukt verschmolzen werden. Dies würde laut Experten die Risikokalkulation und die Bestimmung einer angemessenen Prämie erleichtern.

“Zu überlegen wäre ein spezieller Versicherungsschutz für Touristikunternehmen, in dem verschiedene unterschiedliche Risikodeckungen miteinander kombiniert werden”, so Nicole Eickmann und Jürgen Petzold in ihrem Gastbeitrag in der aktuellen Ausgabe des Business- und Managementmagazins Versicherungswirtschaft (Heft 8/14).

Es gilt der Grundsatz, dass überall dort, wo Risiken existieren, auch die Möglichkeit zum Risikotransfer, u.a. in Form des Abschlusses entsprechender Versicherungsverträge besteht.

Präferenzen von Verbrauchern, Trends und Arbeitsmarktlagen zählen allgemein zu den unternehmerischen Risiken, die in der Regel von den Unternehmen, hier den Touristikunternehmen, selbst zu tragen sind, da sie von Versicherungen schwer zu bewerten und zu bepreisen sind.

Touristikunternehmen können sich beispielsweise gegen politische Gefahren, schwierige Wetterverhältnisse oder Naturkatastrophen in ihren Destinationen versichern. In der Vergangenheit gab es mehrere Anläufe, spezielle Versicherungskonzepte für die Tourismusbranche zu konzipieren. So gab es den Versuch, eine Versicherung für Hoteliers in den Alpen, die Umsatzrückgänge bedingt durch Schneemangel abdecken sollte, zu etablieren. Das Tokyo Disney Resort hatte im Rahmen des sog. „Alternative Risk Transfer“ (Art) einen versicherungsähnlichen Risikoschutz gekauft, der Umsatzrückgänge, ausgelöst durch sinkende Besucherzahlen aufgrund der Angst vor Erdbeben abdeckte. Darüber hinaus gibt es verschiedene Versicherungen, die für bestimmte Länder sogenannte “Sonnengarantien“, zum Teil gekoppelt mit Mindesttemperaturen, für Touristikunternehmen, die Sommerurlaube anbieten. Das Londoner Hiscox Syndicate bietet spezielle Versicherungen für Geschäftsreisende und Führungskräfte für den Fall der Entführung oder Geiselnahme. (vwh)

Foto: Ist das Flugzeug am Urlaubsort gelandet, kann der Reiseveranstalter bereits zahlreiche Risiken abhaken. (Quelle: Kigoo Images / pixelio.de)

Siehe DOSSIER

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten