Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Terrorversicherungen werden teurer

04.11.2013 – terror-autobombeFür Unternehmen werden Terrorversicherungen ab dem nächsten Jahr voraussichtlich teurer. Das prognostiziert jetzt der weltweit führende Versicherungsmakler Aon Risk Solutions. Grund: Die US-Regierung will ihre finanzielle Unterstützung zur Absicherung von Terror-Risiken (TRIA) streichen.

Das werde weltweite Auswirkungen haben, sagt Luisa Sprafke, Terror-Expertin von Aon in Deutschland. TRIA steht für Terrorism Risk Insurance Act. Dabei handelt es sich um ein Gesetz, mit dem die amerikanische Regierung auf die Terroranschläge vom 11. September reagiert hat. Demnach sind private Versicherer verpflichtet, Terrorrisiken zu versichern. Ab einer Schadensumme von 100 Millionen US-Dollar springt die amerikanische Regierung ein - mit bis zu 100 Milliarden US-Dollar. TRIA läuft am 31. Dezember 2014 aus. „Wir rechnen damit, dass bereits zu Beginn des kommenden Jahres eine Neuordnung des Marktes für Terrorversicherungen eingeläutet wird”, sagt Sprafke.

Aon hat eine Verlängerung von TRIA gefordert. Der Versicherungsmakler hat aber große Sorge, dass es wegen der mangelnden politischen Unterstützung dazu nicht kommt. Es werde schwierig, „die benötigten Versicherungssummen zur Verfügung zu stellen”, so die Terror-Expertin. Um Planungssicherheit für Unternehmen zu gewährleisten, hat Aon verschiedene Modelle entwickelt. Gegen eine Gebühr haben Firmen die Möglichkeit, sich vorsorglichen Versicherungsschutz reservieren zu lassen. Entstehen durch den Wegfall von TRIA zusätzliche finanzielle Aufwendungen, können diese „durch den Abschluss einer weiteren Versicherungslösung abgesichert werden”, heißt es bei Aon. Überdies bietet der Makler Mehrjahresverträge an, um Preisschwankungen abzufangen.

Foto: Versicherungspolicen gegen Terroranschläge stiegen. (Quelle: ak)

Link: Sicherheit von Terror wird teurer

Autor:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten