Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

SVV kritisiert Vorstoß für obligatorische Haftpflichtversicherung

04.06.2014 – Der Schweizer Ständerat hat beschlossen, den Handlungsbedarf im Bereich der obligatorischen Haftpflichtversicherungen zu prüfen. Der Schweizerische Versicherungsverband SVV nimmt diesen Entscheid kritisch zur Kenntnis: Obwohl obligatorische Haftpflichtversicherungen durchaus Sinn machen, gehen laut Statement einige Forderungen zu weit, wie etwa die Einführung einer obligatorischen Privat-Haftpflichtversicherung für Personenschäden.

Die Forderung nach einer obligatorischen Privat-Haftpflichtversicherung für Personenschäden geht laut Pressemitteilung des SVV, der Dachorganisation der privaten Versicherungswirtschaft in der Schweiz, jedoch zu weit. Das gelte auch für die Einführung eines einheitlichen Schutzniveaus für obligatorische Haftpflichtversicherungen: Unterschiedliche Gefahren müssten unterschiedlich bewertet und entsprechend unterschiedlich versichert werden.

Schließlich lehnt der SVV die Einführung einer gesetzlichen Grundlage bei Massenkollisionen ab. Die Privatversicherer haben bereits ein Abkommen für die Schadenerledigung bei Massenkollisionen abgeschlossen, das sich bewährt habe. (vwh)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten