Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Studie: Trotz Niedrigzins – Drei Viertel der Deutschen setzen auf Lebensversicherungen

23.09.2014 – Bei einer Bevölkerungsbefragung im Auftrag der AachenMünchener Lebensversicherung wurden 1.000 Deutsche zu den Gründen für den Abschluss von Lebensversicherungen befragt: Ein Drittel schätzt die Lebensversicherung als Altersvorsorge, 20 Prozent wollen Schutz im Todesfall.

77 Prozent der Bundesbürger würden eine Lebensversicherung abschließen oder haben bereits eine. Mit 54 Prozent schätzt die Mehrheit vor allem ihr Schutzpotenzial vor Altersarmut (34 Prozent) und finanziellen Risiken der Angehörigen im Todesfall (20 Prozent). Die Lebensversicherung wird immer mehr als risikoarme Geldanlage gesehen, die in Form einer Monatsrente oder Einmalzahlung als finanzielles Polster dient.

Zehn Prozent der Bundesbürger haben die Lebensversicherung im Blick, weil sie einfach sicher Geld anlegen wollen. Dabei geht es ihnen gar nicht speziell um die Rente, sondern auch um geplante Anschaffungen oder einen Urlaub.

Weitere zehn Prozent haben sich noch keine Gedanken gemacht.

Steuerliche Vorteile sehen nur drei Prozent. Darunter fallen auch diejenigen, denen es vor allem um Förderungen für Riesterrenten in einer Versicherungsform geht.

“Gerade wenn mal wieder Trubel an den Aktienmärkten herrscht, bringt die Lebensversicherung weiterhin kalkulierbare Erträge”, sagt Gerret Bäßler-Vogel von der AachenMünchener Lebensversicherung. “Sie eignet sich für die risikoarme Altersvorsorge, die als monatliche Rente ausgezahlt werden kann.” Für ein Drittel der Deutschen ist die Lebensversicherung daher eine attraktive Form der Altersvorsorge: 13 Prozent wollen ihr Erspartes damit einfach unberührt von Börsen-Crash bis ins Alter erhalten. Weitere 13 Prozent entscheiden sich bewusst für die Lebensversicherung, um sie sich später als Rente monatlich auszahlen zu lassen und dadurch ihren Lebensstandard zu erhöhen. Acht Prozent setzen auf die klassische Kapitallebensversicherung, bei der das Ersparte als Einmalbetrag oder als Rente ausgezahlt wird. Diese Variante hat allerdings in den vergangenen Jahren an Beliebtheit verloren, weil sich die steuerlichen Voraussetzungen seit 2005 geändert haben.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten