Versicherungswirtschaft-heute
Mittwoch
24.08.2016
          Mobilversion

 

Studie belegt: Versicherungsbetrug steigt rasant an

28.08.2013 – Einer Untersuchung des amerikanischen Beratungsunternehmens Aite Group zu Folge wird der Versicherungsbetrug bis zum Jahr 2015 allein in den USA die Rekordsumme von 80 Mrd. USD erreichen. Aktuell taxieren die Unternehmen ihre jährlichen Verluste durch kriminelle Machenschaften auf rund 64 Mrd. Dollar.

Die größten Zuwächse für Versicherungsbetrug sieht Stephen Applebaum, Autor der Aite Studie, im Bereich der Sachversicherung, gefolgt vom Bereich Berufsunfähigkeit. Um 42 bzw. 40 Prozent würden hier in den nächsten zwei Jahren die durch Betrug entstandenen Schäden zunehmen. Auch die Segmente Unfall-, Kfz, Industrie- und Allgemeinversicherung machen keine Ausnahme und das, obwohl die Versicherer verstärkte Anstregungen zur Vermeidung, Aufdeckung und Abschreckung von Versicherungsbetrug ergriffen haben. Deshalb fordert Appelbaum, der seine Untersuchung auf Interviews mit 22 Unternehmen stützt, die Versicherer auf, geeignte Gegenmaßnahmen zu treffen, die zum Beispiel auch die Aufstellung von “Mausefallen” umfasst. Blieben geeignete Gegenmaßnahmen aus, könnte dies auch den Unternehmen selbst gefährlich werden. 14 Prozent der Nettoprämien würden manchen Anbieter der Betrug schon kosten, zu viel um tatanlos zuzuschauen. Gefragt sei ein “Identity-Management” unter Berücksichtigung neuer Medien, sozialer Netzwerke, Fallmanagement, Früherkennung und Prävention.

Link: Versicherungsbetrug auf dem Vormarsch (engl.)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten