Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Neue Deckungen für nicht physische Schäden

20.08.2014 – Maschinen_Dieter Poschmann_pixelioStillstand in den Fabriken – es gibt neue Deckungen gegen diesen Albtraum für Industrieunternehmen. In der zunehmenden Vernetzung mit weltweit beheimateten Zulieferern steigt auch das Risiko der Lieferkettenunterbrechung. Der bisher am Markt erhältliche Versicherungsschutz gegen dieses Supply Chain Risk wies allerdings bisher eine erhebliche Deckungslücke auf.

Die klassischen Policen deckten nur Schäden aus Produktionsunterbrechungen ab, die aufgrund materieller Schäden bei den Zuliefererbetrieben – etwa Flut- oder Brandschäden – hervorgerufen wurden. Ein erheblicher Anteil der Störfälle ist jedoch nicht auf ein solches Ereignis zurückzuführen – etwa Streiks, politische Regulierung oder Aschewolken nach einem Vulkanausbruch aber auch schlicht IT-Probleme, die die Kommunikation stören.

Munich Re bringt aktuell eine Deckung auf den Markt, die auch Lieferkettenunterbrechungen absichert, die nicht durch einen physischen Schaden hervorgerufen wurden. Sie ist für die Biowissenschaften-Industrie und die Transportbranche erhältlich, wie die Informationsplattform Treasury & Risk berichtet. Die neue Police deckt etwa Unterbrechungen der Lieferketten aufgrund von regulatorischen Maßnahmen (Biowissenschaften) oder Terroranschlägen sowie Epidemien (Transport) ab. Aktuell befindet man sich in München noch in einer Testphase mit einigen wenigen ausgesuchten Kunden, aber innerhalb des kommenden Jahres soll die umfassende Absicherung einer größeren Kundengruppe zur Verfügung stehen, heißt es auf der Informationsplattform weiter.

Die Zurich bietet bereits eine solche „All-Risk“-Deckung an. Gemeinsam mit international führenden Research-Teams und Hochschulen hat Zurich eingetretene Lieferketten-Risikoereignisse aus den vergangenen Jahren analysiert und die daraus gewonnenen Erkenntnisse in einer Datenbank zusammengetragen. (vwh)

Foto: Wenn die Maschinen still stehen, kann das verschiedene Ursachen haben. (Quelle: Dieter Poschmann/ pixelio)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten