Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 


- Anzeige -

Statt Autokauf “Mobilitätsguthaben pro Monat”

15.12.2015 – Mobilitaet_81327271_FotoliaDie Zukunft der Mobilität ist nicht mehr fahrzeug-, sondern userbasiert. Diese These drängt sich auf, betrachtet man den Markteintritt von Faraday Future, der ein Fortbewegungskonzept entwickelt, das mit “Mobilitätsguthaben” arbeitet. Die Allianz stellt Überlegungen, die in diese Richtung gehen.

Im Interview mit VWheuteTVerklärt Martin Wehner, Fachbereichsleiter Privat-Kraft Betrieb, dass angesichts neuer Mobilitätskonzepte wie beispielsweise Carsharing die Frage gestellt werden muss, “bleibt es bei der Versicherung rein auf das Fahrzeug bezogen oder braucht es gegebenenfalls auch noch Absicherungsmöglichkeiten für den Fahrer.”

Wilde Spekulationen gibt es derweil um Faraday-Future, ein amerikanisches Start-up, das die Autowelt aufmischen will. Vieles in der Autoindustrie wird sich verändern. Und wir wollen sicherstellen, dass es in die richtige Richtung geht“, sagt Firmengründer Nick Sampson im Handelsblatt.

“Stellen Sie sich vor, Sie besitzen ein Auto nicht mehr, sondern kaufen nur ein bestimmtes Mobilitätsguthaben pro Monat. Wenn Sie in das Auto einsteigen, ist der Sitz bereits passend für Sie eingestellt, das Radio spielt Ihre Lieblingsmusik und die Luft ist genauso warm oder kalt, wie Sie es gerne hätten”, erklärt er zum Auto, das sich aktuell noch in der frühen Entwicklungsphase befindet, in jedem Fall aber selbstfahrend sein soll und mit Elektromotor ausgestattet.

Am 4. Januar 2016 will das Unternehmen nähere Einblicke in seine Pläne geben. (vwh/ku)

Bildquelle: Fotolia

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten