Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Schwierige Erneuerung für Rückversicherer

07.01.2015 – Bei der Erneuerung der Rückversicherungsverträge sind die Preise weiter gefallen. Der Rückversicherungsmakler Willis sieht den Rückversicherungsmarkt vor einer fundamentalen Wende.

Schadenfreie Versicherer konnten bei der Erneuerung der Rückversicherungsverträge zum Teil deutliche Preisreduktionen durchsetzen, heißt es in einem Bericht des Rückversicherungsmaklers Willis Re. Grund dafür ist die Überkapazität auf den Rückversicherungsmärkten. Laut jüngsten Schätzungen von Aon Benfield wuchs das Kapital von Ende 2013 bis zum 30. September 2014 um 35 Mrd. Dollar auf das Rekordvolumen von 575 Mrd. Dollar.

Weil Angebot reichlich vorhanden war, setzten die Rückversicherungseinkäufer bessere Preise und bessere Konditionen durch. Nach Angaben von Willis Re gaben die Preise bei verlustfreien Programmen in den USA um zehn bis 15 Prozent nach, in Kanada um bis zu 20 Prozent, in China sogar um bis zu 30 Prozent.

Nach Schätzungen der Swiss Re mussten die Versicherer weltweit nur 34 Mrd. Dollar für Katastrophenschäden aufwenden, das waren 24 Prozent weniger als im bereits weitgehend schadenfreien Jahr 2013. Das erhöht Spielräume und weckt Begehrlichkeiten. In Deutschland fielen die Preiserhöhungen mit null bis fünf Prozent vergleichsweise gering aus. Nachmeldungen aus dem Katastrophenjahr 2013 hatten sich günstig auf die Verhandlungsposition der Rückversicherer ausgewirkt.

Peter C. Hearn (Chairman von Willis Re) und John Cavanagh (CEO) sehen den Rückversicherungsmarkt vor einem fundamentalen Wandel. “Die Umformierung des globalen Rückversicherungsmarkts beginnt”, schreiben sie in der jetzt veröffentlichten Zusammenfassung der Erneuerungsrunde. Ausgelöst wird dies durch das alternative Kapital. Zwar hat sich das Wachstumstempo der alternativen Rückversicherungsmärkte etwas verlangsamt, doch der Trend scheint ungebrochen. In Frankreich haben Erstversicherer erstmals alternative Modelle eingesetzt, in Deutschland ist es bei Plänen dazu geblieben, bislang. Trotz der guten Schadenlage schaffen es die Rückversicherer nur noch mit Mühe, ihre Kapitalkosten zu verdienen. Ob ihnen das in diesem Jahr gelingt, erscheint nach der schwachen Erneuerung unsicherer denn je. (ba)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten