Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Schweizer Versicherer wachsen solide

10.02.2014 – urs-berger-150Die Schweizer Versicherungswirtschaft hat 2013 ein stabiles Wachstum hingelegt. Besonders die Nachfrage nach Lebensversicherungen ist gestiegen. Größtes Sorgenkind der Versicherer seien nicht in erster Linie die niedrigen Zinsen, sondern das “Regulierungskorsett”, wie Urs Berger, Präsident des Schweizerischen Versicherungsverbandes (SVV), auf der Medienkonferenz in Zürich es formulierte.

Das Geschäft der Schweizer Lebensversicherer ist nach vorläufigen Zahlen um 5,4 Prozent (2012: 1,8 Prozent) gewachsen. Das Prämienvolumen summierte sich auf 32,8 Mrd. Schweizer Franken. In der Lebensversicherung erwies sich erneut das Kollektivleben-Geschäft (plus 7,9 Prozent) als Stütze der Sparte. Treiber sind hier vor allem die Einmalprämien, mit einem Plus von zwölf Prozent. Das Einzelleben-Geschäft schrumpfte indes um 1,2 Prozent.

In der Schadenversicherung wuchsen die Prämien um 1,6 Prozent (2012: 1,5 Prozent) auf 26,3 Mrd. Schweizer Franken. Im Kfz-Geschäft wurde ein Plus von 2,1 Prozent verbucht, in der Feuer-, Elementar- und Sachschadenversicherung kletterten die Prämien um zwei Prozent. Rückläufig sind hingegen die Prämien in der Unfallversicherung, ein Minus von 1,3 Prozent.

Für das laufende Jahr 2014 erwartet der Verband für die Branche ein „fortgesetztes Wachstum“. Allerdings verwies SVV-Präsident Urs Berger darauf, Reformen bei der Regulierung „zügig“ anzugehen. „Vielfältige Ansprüche aus unterschiedlichen Bereichen wie Steuern, Konsumentenschutz, Finanzstabilität, Aufsichtsrecht oder sogar Genderthemen führen zu zahlreichen und teilweise unkoordinierten Regulierungen diverser Amtsstellen“, sagte er.

Im Zuge des Regulierungsausbaus seit der Finanzkrise habe die Aufsicht viel für die Sicherheit der Versicherer getan. Allerdings sei nun der Zeitpunkt gekommen, auch Anpassungen im internationalen Umfeld in Angriff zu nehmen. Im Vordergrund stehen für den Verband dabei die Gleichwertigkeit und gegenseitige Anerkennung der Aufsichten auf internationaler Stufe, um eine Benachteiligung im internationalen Wettbewerb zu verhindern. (ks)

Foto: Urs Berger, Präsident des Schweizerischen Versicherungsverbandes SVV (Quelle: SVV)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten