Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Rückversicherung: Prognose nicht mehr ganz so trübe

06.07.2015 – Willis Re will erste Anzeichen zur Stabilisierung der Prämien in der Rückversicherung erkannt haben. Angebot und Nachfrage würden sich die Waage halten, so das Fazit der aktuellen Erneuerungen. Auch beobachtet der Rückversicherungsmakler zunehmend Disziplin vor allem bei alternativen Deckungen.

“Die Juni- und Juli-Erneuerungen machen Hoffnung”, erklärt Willis Re-CEO John Cavanagh. “Auch wenn die atlantische Hurrikan-Saison tatsächlich mit geringen Schäden verbunden sein sollte, sieht die Prognose für 2016 nicht ganz so düster aus wie noch bis zu den April-Erneuerungen.”

Ein deutlicher Anstieg der Nachfrage nach Katastrophendeckungen in Florida und die nicht mehr dramatische Zunahme des Angebots alternativer Deckungen hätten vor allen Dingen dazu beigetragen.

Fusionen und Zusammenschlüsse, so ein Fazit zu den Entwicklungen im Kapitalmarkt, bleiben eine attraktive Alternative, mit überschüssigem Kapital umzugehen. Das gilt laut Willis Re umso mehr während der aktuellen Niedrigzinsphase und bei herausfordernder Pämienentwicklung. (vwh/ku)

Willis_Property

Willis_Casualty

(Quelle: Willis Re – 1st View – Soft Market Slowdown in Pockets)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten