Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Aon: Heftiger April kostet viel

09.05.2014 – schaden-icons-150Rückversicherer Aon Benfield sieht nach einem teils durch heftige Unwetter geprägten April Schäden in Milliardenhöhe für die US-Wirtschaft voraus. Von mehr als 70 Tornados waren 20 Staaten betroffen, 39 Tote und rund 250 Verletzte waren zu beklagen.

Die Schäden hier schätzt man im Monatsbericht auf rund eine Mrd. US-Dollar, wovon zirka 100 Mio. Dollar versichert sein sollen. Bei einem Hagel, der unter anderem in Texas niederging, sollen rund 650 Mio. Dollar an versicherten Schäden aufgetreten sein.

Auch in China registrierte man im April Sturmschäden um eine Mrd. Dollar. Neun Tote und mehr als 40.000 zerstörte Häuser seien dabei zu beklagen gewesen. Auch in Australien wütete das Wetter: Zyklon Ita traf die Nordostküste mit voller Wucht. Vor allem die Landwirtschaft scheint betroffen. Auch hier könnten die Schäden in die Milliarde Dollar gehen. Ein Erdbeben der Stärke 8,2 verursachte in Chile Schäden in Höhe von rund 100 Mio. Dollar. Hier sind sieben Todesopfer zu verzeichnen und 13.000 zerstörte Häuser. (vwh)

Grafik: Der Rückversicherer Aon Benfield rechnet auch im April Schäden hoch. (Quelle: Aon Benfield)

Link: Aon Benfield – Global Catastrophe Recap (April 2014, PDF)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten