Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Rente mit 63 kostet pro Fall 30.000 Euro

19.02.2014 – nahles-rentenpaket-150Die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) sieht die von der Großen Koalition geplanten Reformen im Rentenrecht mit gemischten Gefühlen. DRV-Direktor Axel Reimann sagte auf dem MCC-Kongress „Zukunftsmarkt Altersvorsorge“ in Berlin, die geplante abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren für langfristig Versicherte sei ein teures Projekt.

Auch die Finanzierung der höheren Mütterrente aus Beitragsmitteln müsse kritisch gesehen werden. Im Durchschnitt dürfte die Rente mit 63 Jahre 1.400 Euro im Monat erreichen. Dies seien 500 Euro mehr als der Gesamtdurchschnitt der Neurentner bekomme. Zudem würden von der um zwei Jahre vorgezogenen Rente vor allem Männer zu rund zwei Drittel profitieren. Für die Rentenversicherung bedeute jeder Fall einen Mehraufwand von mindestens 30.000 Euro, sagte Reimann weiter. Man müsse schon die Frage stellen können, wer die Rente mit 63 bezahlen sollte. Gleiches gelte auch für die Mütterrente (Mütter, die Kinder vor 1992 geboren haben, sollen einen weiteren vollen Rentenpunkt für ihre Kindererziehungszeiten angerechnet bekommen), die bis zum Jahr 2030 Zusätzliche Kosten von etwa 100 Milliarden Euro verursache. „Hier gibt es eine Schieflage im Finanzierungskonzept der Reform.“

Die aktuelle Finanzlage der DRV bezeichnete Reimann als gut. Im vergangenen Jahr sei es zum achten Mal in Folge gelungen mit einem Haushaltsüberschuss abzuschließen. Nach vorläufigen Berechnungen stieg die Nachhaltigkeitsrücklage um 1,2 Mrd. Euro auf 31,0 Mrd. Euro an. Dies entspreche 1,75 Monatsausgaben. Da die Obergrenze von 1,5 Monatsausgaben damit überschritten wurde, wäre eigentlich eine weitere Beitragsabsenkung auf 18,3 von 18,9 Prozent gesetzlich vorgeschrieben gewesen. Die Große Koalition will aber den Beitragssatz stabil halten, um die geplanten Rentenreformen finanzieren zu können. (brs)

Bild: Andrea Nahles präsentiert ihr Rentenpaket, das Preisschild war da noch nicht zu erkennen. (Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales/Plambeck)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten