Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Real Estate Debt Funds stehen auf der Einkaufsliste

09.06.2016 – Miet-und Immobilienpreise steigen langsamer, obwohl Versicherer im vergangenen Jahr erheblich in dieses Kapitalanlagesegment investierten. Derweil hadern Banken mit der Vergabe von Immobilienkrediten, zeigen Analysen der Unternehmensberatung Cofinpro zeigen. Viele Institute verhalten sich seit Inkrafttreten einer neuen EU-Richtlinie bei der Kreditvergabe restriktiver – eine weitere Regulierung könnte die Situation verschärfen.

Die Nachfrage nach Immobilien ist bei den Versicherern ungebremst. Das geht aus dem jährlichen “Trendbarometer Immobilienanlagen der Assekuranz” der Unternehmensberatung Ernst & Young hervor.

Gleichwohl scheint die Dynamik des Immobilienmarktes insgesamt etwas nachgelassen zu haben, wie die Zahlen des Immobilien-Instituts F+B zeigen. Die Preise auf den deutschen Wohnimmobilien-Märkten steigen zwar noch, aber nicht mehr in demselben Tempo wie noch Anfang 2015. Im ersten Quartal stiegen die Preise für Eigentumswohnungen um fünf und für Einfamilienhäuser um 4,4 Prozent im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres.

Das Institut berichtet, der Preisanstieg bei Eigentumswohnungen habe sich im Bundesdurchschnitt im Vergleich zum letzten Quartal 2015 aufs erste Quartal 2016 deutlich auf 0,2 Prozent abgeschwächt. Anfang 2015 (Quartal 1/2015 zu Quartal 2/2015) habe dieser Preisanstieg noch bei 1,8 Prozent gelegen. Für Einfamilienhäuser habe sich der Preisanstieg im selben Zeitraum von 1,6 auf 0,8 Prozent halbiert. “Bei einem unverändert niedrigen Zinsniveau und einer konstant stabilen Wirtschaftslage können folglich nur Nachfragerückgänge die Ursache sein”, schreibt das Institut. “Die weitere Entwicklung wird zeigen, ob der Markt lediglich eine zyklische Abwärtsbewegung eingeleitet hat – oder ob wir bereits den Beginn einer Marktsättigung sehen.”

Derweil herrscht derzeit auf dem Markt der Immobilienkreditvergabe eine große Unsicherheit. Während sich viele Institute seit Inkrafttreten einer neuen EU-Richtlinie im März bei der Kreditvergabe deutlich restriktiver verhalten, weiten andere Institute die Immobilienfinanzierung noch aus, wie Analysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro zeigen. Der Branche droht eine weitere Regulierung mit strengeren Richtlinien für Baufinanzierungen.

Derzeit blicken Banken bei der Risikobewertung eines Immobilienkredits noch überwiegend in die Vergangenheit oder die Gegenwart und berücksichtigen bei der Kreditentscheidung das Rating, die Kapitaldienstfähigkeit sowie die Sicherheiten. Allerdings müsste in die Analyse beispielsweise verstärkt die künftige Entwicklung der Immobilienpreise und Einkünfte, inkl. der Mietpreisentwicklung bei vermieteten Immobilien oder die Zinsentwicklung für die Prognose künftiger Belastungen des Kunden einfließen, betont Melanie Purgar, Senior Expert Consultant bei Cofinpro. Ernst & Young stellt hier fest, dass Versicherer diese Finanzierungslücke für sich nutzen und hier als Kapitalgeber einspringen. So stehen Real Estate Debt Funds bei immerhin 20 Prozent der befragten Versicherer auf der Einkaufsliste für 2016. (vwh/dg)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten