Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Private Versicherung gegen Schwarzfahrer-Bußgeld

08.10.2013 – schwarzfahrerIn Frankreich Volkssport, in Deutschland kein Kavaliersdelikt: Schwarzfahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Neuesten Untersuchungen zufolge nutzen in Frankreich bis zu zehn Prozent der Fahrgäste Bus, Bahn oder Tram, ohne ein Beförderungsentgelt zu entrichten. Kontrolliert wird im Nachbarland wie in Deutschland auch. Doch manch französische Kommune bietet den ÖPNV inzwischen kostenlos an, andere versichern sich privat gegen Bußgelder.

Damit die Strafen fürs Schwarzfahren nicht so wehtun, schließen sich in Paris Nutzer der Verkehrsbetriebe inzwischen in heimlichen “Versicherungen” zusammen. “Wir zahlen alle sieben Euro pro Monat in eine Gemeinschaftskasse, aus der dann die Strafen der Mitglieder beglichen werden”, berichtete ein überzeugter Schwarzfahrer namens Frédéric der Tageszeitung Le Parisien. Nach dem Bericht sind die “Versicherungen”, zu denen sich jeweils mehrere dutzend Nutzer der Verkehrsbetriebe zusammenschließen, vor allem bei jungen Leuten beliebt. Für die Pariser Verkehrsbetriebe handelt es sich allerdings noch um eine “Randerscheinung”. 50 Euro kostet die Schwarzfahrt mit der Metro. Weitere Unterstützung bekommen die Befürworter der kostenlosen Dienstleistung von IT-Entwicklern: Sehr beliebt ist derzeit eine Smartphone-App mit Echtzeitmeldung über den Aufenthaltsort und Einzugsbereich der Kontrolleure. Das Katz-und-Maus-Spiel geht also weiter.

Foto: Schwarzfahren oder besser zahlen? Für zehn Prozent der Franzosen keine Frage. (Quelle: vvw)

Link: Volkssport Schwarzfahren

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten