Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

“Patricia” kostet Versicherer etwa 200 Mio. US-Dollar

27.10.2015 – Sturm_Rainer Sturm_pixelioRekord-Hurrikan “Patricia” hat in Mexiko weitaus weniger Schäden angerichtet als befürchtet. Nach Regierungsangaben gab es weder Tote noch Verletzte zu beklagen. Dennoch wurden durch den Sturm mindestens 3.500 Häuser und mehrere Tausend Hektar Anbauflächen zerstört. Demnach dürften auch die Versicherer glimpflich davon kommen, so der Versicherungsdienstleister Air Worldwide.

Demnach dürften die versicherten Schäden die Marke von 200 Mio. US-Dollar nicht überschreiten, teilte das auf Risikoanalysen spezialisierte Unternehmen Air Worldwide in Boston mit. “Patricia” gilt mit gemessenen Windgeschwindigkeiten von bis zu 400 Kilometern pro Stunde als bislang schwerster Hurrikan, der von den Meteorologen gemessen wurde.

Zwar traf der Hurrikan in einer dünn besiedelten Region auf das Festland. Allerdings rechnen die Experten von Air Worldwide damit, dass die Regenfälle in den US-Bundesstaaten Louisiana und Texas die dort bereits aufgetretenen Überschwemmungen noch verschärfen werden. (vwh/td)

Bildquelle: Rainer Sturm / pixelio.de

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten