Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Nach der Frist ist vor der Frist

21.06.2016 – axel_kleinlein_bdvAuch wenn heute die Frist für Klagen gegen Banken wegen fehlerhafter Widerrufsbelehrung bei Immobilienkrediten endet, bleibt das Problem, wie mit derartigen Streitwerten umzugehen ist, für die Rechtsschutzversicherer bestehen. “Es zeichnet sich schon ab, dass auch andere Widerrufsklauseln nicht rechtens waren”, sagte Axel Kleinlein, Vorstandsvorsitzender des Bundes der Versicherten, auf einer Fachkonferenz in Köln.

Je nachdem, ob Gesamtdarlehen, Restdarlehen oder Zinsdifferenz als Streitwert zugrunde gelegt werden, ergeben sich unterschiedliche Kosten. “Als Verbraucherschutzorganisation ist es alles andere als einfach, sich hier zu positionieren”, so Kleinlein, der für Einzelfallbetrachtung und Angemessenheit plädiert. Einige Versicherer verweigerten Deckung wegen zu hoher Streitwerte. “Die Situation ist total festgefahren.” Mit Blick auf weitere juristische Entscheidungen zu Widerrufsrechten fordert er “saubere Konstellationen”.

Aber nicht nur die teueren Widerrufsklagen drücken die Rechtsschutzversicherung, die 2015 marktweit auf eine Combined Ratio von 103 Prozent kam. Andreas Heinsen, Vorstand der Örag Rechtsschutzversicherung, nannte Inflation bei Mieten, Tarifabschlüssen und Altimmobilien sowie vermehrtes “Shoppen dank einer guten Binnenkonjunktur, dass sich im Privatrechtsschutz bemerkbar macht” als weitere Kostentreiber für die Sparte. “2017 und 2018 werden von der Schadenseite her eher nicht lustig”, so Heinsen. Absehbar seien Beitragsanpassungen, die der Treuhänder zum 1. Oktober 2016 genehmigen werde. “Aber wie attraktiv ist das Produkt noch, wenn es 400 Euro kostet?”

Peter Schneider, Geschäftsführer Morgen & Morgen Group GmbH, berichtete, dass die Branche anders als in früheren Jahren zurzeit ihre Ausschlüsse nicht aufweiche. Zunehmend würden Sublimits für neue, aber bekannte und damit kalkulierbare Risiken eingesetzt oder bestehende Leistungen auf andere Bereiche ausgeweitet. Verstärkt gehe es auch um Assistanceleistungen. “Hier sind die Kosten für den Versicherer überschaubar und dies trägt offensichtlich in der Gesamtheit zur Kundenzufriedenheit und -bindung bei”, so Schneider. “Der Markt bewegt sich und das Vergleichen wird nicht einfacher.” (lie)

Bild: Axel Kleinlein, Vorstandssprecher des BdV (Quelle: BdV)

Tags:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten