Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Moody’s: Deutsche Lebensversicherer heftig unter Druck

24.03.2016 – Lebensversicherung_FotoliaDer Ausblick für die deutsche Lebensversicherungsbranche bleibt negativ. Moody’s führt dies auf die anhaltend niedrigen Zinsen zurück, die in den nächsten ein bis anderthalb Jahren die Gewinne und die Solvabilität der Versicherer weiter schwächen werden. Daher prognostiziert die Ratingagentur die weitere Abkehr vom Vertrieb klassischer Produkte.

Für die Bonität der Branche wirkt sich laut Moody’s die Konzentration auf alternative Produkte langfristig positiv aus. Auch der Druck auf die Solvabilität (siehe DOSSIER) dränge die Unternehmen zu Veränderungen beim Geschäftsmix.

“Zwar sind das für Deutschland erwartete Wirtschaftswachstum und die anhaltend niedrige Arbeitslosigkeit positiv für die deutschen Versicherer; das Niedrigzinsumfeld wird diese Effekte jedoch zunichte machen und die Gewinne der Lebensversicherer weiter schmälern”, sagt Benjamin Serra, Senior Credit Officer bei Moody’s und Autor des Berichts.

“Rund die Hälfte aller deutschen Lebensversicherer kann nur dank übergangsweiser Maßnahmen formell die Vorgaben von Solvency II erfüllen. Wir gehen davon aus, dass die Regulierungsbehörde Anreize schaffen wird, damit diese Versicherer ihren Geschäftsmix ändern, um ihre Solvabilitätsposition zu verbessern und sicherzustellen, dass sie sich bis zum Ende des Übergangszeitraums im Einklang mit den neuen Regelungen befinden”, ergänzt Serra.

Es bleibt für Moody’s ungewiss, ob die Versicherer in der Lage sein werden, alternative Produkte abzusetzen und die Anforderungen von Solvency II zu erfüllen. Im günstigsten Falle (“Best Case”) werde sich der Absatz gut entwickeln, die Risikoprofile der Versicherer sich kontinuierlich verbessern, und die meisten Versicherer werden die Solvency-II-Anforderungen innerhalb von 16 Jahren erfüllen.

Im schlechtesten Falle (“Worst Case”) sieht Moody’s viele Versicherer in großen Schwierigkeiten, alternative Produkte abzusetzen und die aufsichtsrechtlichen Anforderungen zu erfüllen. Das Basisszenario von Moody’s ist indes derzeit näher am “Best Case” als am “Worst Case” angesiedelt. (vwh/ku)

Bildquelle: Fotolia

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten