Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Mexikanische Assekuranz boomt dank Personenversicherung

28.07.2014 – fahne_mexiko_150Von VWheute-Spanien-Korrespondent Rolf Engelhardt.

Die Versicherungswirtschaft Mexikos befindet sich auf einem markanten Wachstumskurs. Nach den gerade vom lokalen Versichererverband Amis veröffentlichten Zahlen steigerte sie ihr Prämienvolumen im abgelaufenen Geschäftsjahr 2013 um nominal 10,7 Prozent auf 334,2 Mrd. Mexikanische Pesos oder 25,5 Mrd. US-Dollar.

Entscheidend für die exzellente Entwicklung der mexikanischen Assekuranz ist das überproportionale Wachstum in den Segmenten Lebensversicherung, Altersvorsorgeprodukte („Pensiones“) sowie Unfall- und Krankenversicherung. Die Lebensversicherung erzielte im Geschäftsjahr 2013 ein Wachstum von nominalen 11,1 Prozent. Die Wachstumslokomotive war hier das Individualgeschäft mit einer Steigerungsrate von 13,3 Prozent, bei dem allerdings ein hoher Anteil von Sparprodukten mit Einmalprämien enthalten ist.

Das Segment Unfall- und Krankenversicherung legte in 2013 mit 13,1 Prozent ebenso deutlich über dem Marktdurchschnitt zu. Die Unfallversicherung zeigte dabei einen Zuwachs von 17,1 Prozent und die Versicherungen für medizinische Behandlungskosten wuchsen um elf Prozent. Eine spektakuläre Wachstumsrate erzielte die in Mexiko noch unterentwickelte Krankenversicherung. Dank der Einführung einer Reihe neuer Produkte erreichte dieses Segment in 2013 bei niedriger Ausgangsbasis ein Wachstum von 88,6 Prozent. Bei den Altersvorsorgeprodukten („Pensiones“) steht in 2013 ein Wachstum von 14 Prozent zu Buche.

Die Abkühlung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung mit einem Wirtschaftswachstum von nur noch 1,1 Prozent in 2013 hinterlässt in der Schadenversicherung deutliche Spuren und führt zu einer nachlassenden Geschäftsdynamik. Die wichtige Autoversicherung erzielte in 2013 ein nominales Wachstum von nur noch 5,9 Prozent. In den beiden vorangegangenen Geschäftsjahren standen noch Steigerungsraten von über elf Prozent in den Büchern der Versicherer. Zurückzuführen ist dies auf deutlich rückläufige Zulassungszahlen und sinkende Neuwagenverkäufe.

Die Schadenversicherung ohne die Autoversicherung legte dagegen in 2013 mit 12,6 Prozent deutlich stärker zu. Im Vorjahr hatten die mexikanischen Versicherer hier noch eine Wachstumsrate von 3,9 Prozent ausgewiesen. Die auf den ersten Blick spektakuläre Verbesserung ist jedoch in erster Linie auf einen Sondereffekt zurückzuführen. In 2013 wurde die mit einer zweijährigen Laufzeit abgeschlossene Schadenversicherungspolice des mexikanischen Erdölkonzerns Pemex erneuert. Bei einer Umrechnung der Pemex-Police auf jährliche Basis würde sich das Wachstum der Schadenversicherung ohne Autoversicherung auf nur noch nominal 1,1 Prozent reduzieren.

Ein ausführlicher Hintergrund zur Marktsituation in Mexiko in der nächsten Ausgabe der Versicherungswirtschaft Heft 8/2014.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten