Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Mehr Compliance-Wissen für Top-Manager

29.10.2015 – Scherer_RiskNetDamit aus Managern tatsächlich Führungspersonal wird, sollten ihnen mehr Wissen im Bereich Governance, Risk & Compliance (GRC) vermittelt werden. Entsprechende technische, juristische oder betriebswirtschaftliche Studien- oder Ausbildungsgängen hätten hier Nachholbedarf, stellt Josef Scherer von der Hochschule Deggendorf fest. Die Situation stellt sich für den Experten nicht rosig dar.

“Die Lageberichte vieler Unternehmen sind auch nach Inkrafttreten vom Deutschen Rechnungslegung-Standard 20 (DRS 20) mit seinen vielfältigen Anforderungen nicht unbedingt verlässlicher geworden”, sagt Josef Scherer zu aktuellen Fragen in Risiko- und Compliance-Berichten.

Ergänzend sagt er: “Man kann per Knopfdruck feststellen, ob möglicherweise im Rahmen des Benchmarking nur schön klingende Formulierungen nachgeahmt werden oder Lageberichte einschließlich der Chancen-, Risiko- und Prognoseberichte im eigenen Unternehmen seit Jahren nahezu unverändert wiedergegeben werden.”

Managementverfehlungen indes – von Korruption bis hin zu Datenschutzvergehen (siehe DOSSIER) – hätten viele Facetten. Mögliche Ursachen sind Leichtfertigkeit, Naivität oder gar Unwissenheit. Hier würde nach Scherers Worten die Sensibilisierung und entsprechende Weiterbildung des Managements viel bewirken. Manche Unternehmen wie die Siemens AG hätten aber längst schon Konsequenzen aus vergangenen Fehlern gezogen und entsprechend nachgebessert (siehe UNTERNEHMEN). (vwh/ku)

Bild: Josef Scherer ist Professor für Unternehmensrecht, Risiko- und Krisenmanagement, Gründer und Leiter des Internationalen Instituts für Governance, Management, Risk und Compliance der Technischen Hochschule Deggendorf und Teil des Risknet-Expertennetzwerks. (Quelle: Risknet)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten