Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Mehr Auslandsunfälle für deutsche Autofahrer

16.06.2016 – Auto_Unfall_Totalschaden_ lichtkunst.73_pixelio.deDie Zahl der Unfälle von deutschen Autofahrern im Ausland ist im vergangenen Jahr um 5,5 Prozent angestiegen. So verzeichnete der Zentralruf der Autoversicherer 2015 insgesamt 29.683 Anrufe (2014: 28.133 Unfallmeldungen). “Gefährlichstes Pflaster” ist Italien mit 5.018 Meldungen – gefolgt von Frankreich mit 4.999 Unfällen.

Auf den weiteren Plätzen folgen nach Angaben des GDV die Niederlande mit 3.933 Unfällen. Mit einem Plus von 11,1 Prozent verzeichnete das Nachbarland damit 2015 den größten Anstieg gegenüber dem Vorjahr. Ein weiteres deutliches Plus von elf Prozent verzeichnete Österreich mit 3.048 Meldungen, gefolgt von Polen mit 2.242 Unfällen (plus 10,8 Prozent) und Belgien mit 1.538 Meldungen. Rückläufige Zahlen verzeichneten lediglich die Schweiz mit einem Minus von neun Prozent (925 Unfälle) und Spanien mit einem Minus von 5,2 Prozent (1.128 Schadenmeldungen).

Die unfallträchtigsten Ferienmonate sind laut GDV die Sommermonate Juni bis September mit 14.659 gemeldeten Unfällen (40,4 Prozent). An der Spitze lag demnach im vergangenen Jahr der August mit 4.516 Meldungen, gefolgt vom September mit 4.174 Unfällen und dem Juli mit 3.256 Schadenmeldungen. 57,8 Prozent aller Unfälle ereigneten sich nach Angaben des GDV zwischen Juni und September in Italien, gefolgt von Frankreich mit 51 Prozent. (vwh/td)

Bildquelle: lichtkunst.73 / pixelio.de

Tags:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten