Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Mega-Schiffe mit Mega-Risiko

14.03.2014 – container-schiff-frachter-hapag-150Mit der Größe von Schiffen wächst die Gefahr. Denn wenn auf einen Schlag 24.000 Container wegfallen, hat eine Havarie mitunter dramatische Folgen: Eine aktuelle Studie der Allianz Global Corporate & Specialty SE (AGCS) blickt in die Zukunft der Schifffahrt und warnt vor Betriebsunterbrechungen und Folgen moderner Piraterie.

90 Prozent des Warenverkehrs geht über die Weltmeere. Dabei werden die Schiffe immer größer. In den Neunzigerjahren war eine Kapazität von 5.000 Containern noch das Maß der Dinge. Die AGCS schätzt heute, dass die Kapazität alle vier bis fünf Jahre um zirka 30 Prozent zunimmt, was bedeutet, dass um 2018 mit einem Volumen von 24.000 Standardcontainern (TEU) pro Schiff zu rechnen ist.

“Die Schäden in Zusammenhang mit Seenotfällen dieser Mega-Schiffe können enorm sein. Man denke beispielsweise nur an Betriebsunterbrechungen bei Häfen und Terminals“, bemerkt Sven Gerhard, Global Product Leader, Hull & Marine Liabilities, AGCS. Mitunter könne die Bergung Monate oder im schlimmsten Fall gar Jahre dauern. “Das Großschadenpotenzial hat sich bei Unfällen, die für diese Riesenschiffe nichts Außergewöhnliches sind, erhöht.”

Nicht nur über Mega-Schiffe machen sich Reeder und Versicherer Gedanken. Neben Rolls Royce forscht unter anderem das Fraunhofer Institut im Rahmen eines europäischen Konsortiums an unbemannten Containerschiffen, die in zehn bis 15 Jahren Waren über die Weltmeere transportieren sollen. Drohnenschiffe bieten den Vorteil, dass keine potentiellen Geiseln mehr an Bord sind.

94 große Schiffe habe man weltweit verloren, das entspricht einem Rückgang von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Schiffsverluste infolge von Piraterie haben laut AGCS-Studie zwar um elf Prozent abgenommen. Man könne jedoch eine Verlagerung der Hotspots ins Gelbe Meer beobachten. Während am Horn von Afrika die Fälle drastisch zurückgingen, stieg in Indonesien die Zahl der Piratenangriffe um 700 Prozent seit 2009. (vwh)

Foto: Riesengroße Drohnenschiffe könnten das Ende bemannter Transportschifffahrt bedeuten (Foto: Bernd Sterzl/ pixelio).

Links: Der komplette Safety & Shipping Review der AGCS (PDF), Rolls Royce glaubt fest an Drohnenschiffe

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten