Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Map-Report verzeichnet Bestandsrückgang in der PKV und massive Umdeckungen

19.11.2013 – Der aktuelle map-report Nr. 845-847  „Bilanzanalyse Private Krankenversicherung” zeigt einen Bestandsverlust von 19.794 Kunden in der Vollversicherung. Das ist der erste Rückgang seit 40 Jahren.

Der Versichertenbestand ist im Jahre 2012 auf 8,92 Millionen Kunden gesunken. Nahezu die Hälfte der Unternehmen müssen Verluste verkraften, darunter vor allem die Central (-76.800), DKV (-17.726) und Allianz (-11.576). Die Debeka rangiert mit Abstand weiter auf Rang 1 der größten Versicherer, sowohl nach Kunden in der Vollversicherung (2,2 Millionen) als auch bei den Beitragseinnahmen (5,1 Mio. Euro) und dem Marktanteil (14,3%). In allen Bereichen kann die Gesellschaft Wachstum verzeichnen.

Das Kapitalanlagevolumen der Privaten Krankenversicherer klettert zum ersten Mal über 200 Mrd. Euro. Das liegt vor allem an dem Anstieg der Altersrückstellungen um 12,5 Mrd. Euro auf 181,21 Mrd. Euro.

Die niedrigste Verwaltungskostenquote mit 0,91 Prozent weist die Huk-Coburg auf, dicht gefolgt von der Debeka (1,3%) und der SDK (1,43%). Traurige Spitzenreiter mit über 4 Prozent sind in diesem Ranking die Ergo Direkt, Mecklenburgische, Central und Mannheimer.

Das Umdeckungsgeschäft scheint sich weiter fortzusetzen, bring der map-report zu Tage. So muss die Central einen Verlust der Altersrückstellungen von 105,5 Mio. Euro hinnehmen, während die Hanse Merkur 51 Mio. Euro hinzugewinnt. Herausgeber Manfred Poweleit kritisiert: „Ob sich die Branche damit selbst einen Gefallen erweist, sich untereinander Kunden abzujagen und somit vor allem Kosten in Form von Provisionszahlungen zu verursachen, ist fraglich.” (vwh)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten