Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Makler suchen Unterstützung mit hoher Kompetenz

17.09.2013 – MaklerKnapp 90 Prozent der Makler wünschen sich eine fachlich hoch kompetente Betreuung durch die Produktanbieter.  Das ist eines der Ergebnisse der aktuellen Maklertrendstudie 2013/2014, die das Beratungsunternehmens Towers Watson im Auftrag der Vertriebsservices-Gesellschaft Maklermanagement AG bei 300 unabhängigen Vermittlern bundesweit unter dem Thema „Anforderungen von Maklern an fondsgebundene Produkte und Service der Anbieter” durchgeführt hat.  

Während die persönliche Betreuung vor Ort das wichtigste Kriterium ist, folgt auf Platz zwei der Wunschliste klare interne Strukturen und Zuständigkeiten in den Gesellschaften (79 Prozent). Ebenso wichtig ist den Maklern eine Expertenhotline für Vermittler. Helmut Kriegel, Vorstand der Maklermanagement AG erläutert. „Makler wünschen sich in erster Linie neutrale Unterstützung für Kundenansprache und ganzheitliche Beratung.” So sind immerhin 77 Prozent der Befragten stark an Seminaren interessiert, die anbieterunabhängige Fachthemen behandeln. 71 Prozent legen hohen Wert auf neutrales Material für die Kundenberatung.

Immer wichtiger wird den Maklern die Unterstützung bei der Bestandsbetreuung (75 Prozent) und Stornovorbeugung (67 Prozent). Dagegen plädieren nur 41 Prozent für Vertriebshilfen bei der Neukundengewinnung. Hier brachte die Studie ein ganz anderes Bild als noch im vergangenen Jahr. 2012 erwarteten zwei Drittel der Makler von den Versicherern Angebote, um neue Kunden zu gewinnen. 62 Prozent der Vermittler wollen nun bei der Wiederanlage abgelaufener Versicherungsverträge unterstützt werden.

Jenseits der klassischen Vertriebsunterstützung suchen Makler von ihren Produktanabietern weitere Hilfen. 41 Prozent sprechen sich zum Beispiel für die Bewertung von Beständen aus. Überdies brachte die Umfrage den Befund, dass Makler zu 95 Prozent ihren Produktanbieter nach der Finanzstärke auswählen. Danach folgen weichen Faktoren wie Verlässlichkeit (88 Prozent) und Partnerschaftlichkeit (87 Prozent). Die Provisionshöhe spielt für jeden zweiten Makler (56 Prozent) eine Rolle. Ebenso ist der Markenname des Versicherers für die Hälfte der Befragten ein wichtiges Kriterium. Die Mehrheit der Makler (62 Prozent) bevorzugt ein Modell zwischen Honorar- und Provisionsberatung. Knapp vier von zehn Makler sagen, dass hohe Abschlussprovisionen nicht mehr zeitgemäß sind.

Foto: Makler wünschen umfassende Vertriebsunterstützung (Quelle: vvw)

Link: Pressemitteilung „Maklertrendstudie 2013/2014″ (PDF)

Autor:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten