Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Lösegeldversicherer in der Praxis: Millionen in bar am Sicherheitscheck vorbei

13.03.2015 – FredeDas Risiko der Piraterie ist mit den Überfällen am Horn von Afrika eskaliert und konnte von der traditionellen See-Kasko-Versicherung nicht mehr dargestellt werden. Bis dahin war Piraterie dort mitversichert, erklärt Thomas Frede vom Assekuranzmakler Heinrich Elbracht, der sich auf Kidnap & Ransom Policen für Reedereien spezialisiert hat.

“Es spielen weniger Lösegeldforderungen eine Rolle, sondern eher das Erbeuten von Öl”, beschreibt Thomas Frede gegenüber VWheute die aktuelle Lage vor Somalia. Im Fall einer Entführung ist Krisenmanagement gefordert. Es geht darum, die nervenaufreibenden Lösegeldverhandlungen zu führen.

Frede: “Es wird alles unternommen, um das Leben der Besatzungsmitglieder nicht zu gefährden.” Steht dann die Lösegeldsumme letztendlich fest, müsse, neben dem Umgang mit den Medien, jede Menge organisiert werden:

“In einem vor einiger Zeit abgewickelten Fall vor der Küste Somalias ging es darum, die vereinbarte Lösegeldsumme auf das Schiff zu bekommen. Das Problem: Man kann schlecht mit ein paar Millionen Dollar in bar durch den Sicherheitscheck auf dem Frankfurter Flughafen marschieren. Also mussten die Krisenmanager ihre guten Kontakte zu den deutschen Sicherheitsbehörden spielen lassen.” (vwh)

Bild: Thomas Frede, Rechtsanwalt und Senior Claims Manager bei Heinrich Elbracht Assekuranzmakler. (Quelle: Privat)

Link: „Die Geldzählmaschine wird mitgeliefert“ – Thomas Frede im Interview in der Versicherungswirtschaft 3/15 (Einzelartikel zu 3,81 Euro)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten