Versicherungswirtschaft-heute
Sonntag
26.06.2016
          Mobilversion

 

Lieferketten: Staaten mit den größten Geschäftsrisiken

17.06.2014 – Der Industrieversicherer FM Global stellt mit dem „FM Global Resilience Index“ ein datenbasiertes Tool bereit, das die Resilienz von Lieferketten in 130 Ländern weltweit in einem Ranking vergleicht. Die widerstandsfähigsten Lieferketten haben demnach Norwegen, die Schweiz und Kanada. Deutschland landet auf Platz sechs.

Das Ranking soll Unternehmensangaben zufolge ein Hilfsmittel für Entscheidungsträger sein und ihnen als Diskussionsgrundlage für die Konzeption und Planung ihrer globalen Lieferketten dienen.

Für den Index werden neun Treiber, die sich auf die Widerstandsfähigkeit von Lieferketten auswirken, zu drei Faktoren zusammengefasst – Wirtschaft, Risikoqualität und die Versorgungskette selbst.

Lieferketten

(Klicken zum Vergrößern) Grafik: Der Resilience Index (Quelle: FM Global)

Die gleichmäßig gewichteten Daten stammen aus Quellen wie dem Internationalen Währungsfonds, der Weltbank und dem Weltwirtschaftsforum sowie der „FM Global Risk Mark Analyse“, mit der die Risikoqualität von mehr als 100.000 FM Global versicherten Industriebetrieben weltweit gemessen wird.

An der Spitze des „FM Global Resilience Index“ stehen Norwegen, die Schweiz und Kanada. Sie haben demnach die widerstandsfähigsten Lieferketten. Schlusslicht bilden im Staatenvergleich die Länder Kirgistan, Venezuela und die Dominikanische Republik. Sie zeichnen sich durch besonders anfällige Lieferketten aus, deren Unterbrechung schnell zu einer Bedrohung für Geschäftsabläufe werden kann, heißt es in der Mitteilung.

Deutschland belegt Platz sechs im Gesamtranking. Die beste Platzierung erhält die Bundesrepublik in der Kategorie Lieferkette und erlangt hier den dritten Platz hinter der Schweiz und Finnland. Grund ist laut FM Global vor allem die „herausragende Qualität seiner lokalen Zulieferer“. In der Kategorie Wirtschaft nimmt Deutschland indes nur Platz 16 ein. Erklärung dafür sei die in Teilen der Eurozone vorherrschende ökonomische Instabilität, die nicht ohne Einfluss auf die deutsche Wirtschaft bleibt.

Das Ranking wurde von der Analyse- und Beratungsfirma Oxford Metrica im Auftrag von FM Global erstellt. Die Daten des Resilience Index sollen jährlich aktualisiert werden. (vwh)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten