Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 


- Anzeige -

Licht und Schatten in den Schwellenländern

08.12.2015 – China Shanghai by_Ralf Hanke_pixelio.deDie wirtschaftliche Entwicklung in den Schwellenländern wird sich nach Ansicht der Fidelity-Experten zwischen Licht und Schatten bewegen. Vor allem in China lautet nach Ansicht der Fondsexperten die zentrale Frage: Gelingt es den Wachstumsmotor wieder zum Laufen zu bringen? Optimistisch ist Raymond Ma, Fondmanager des Fidelity China Consumer Fund “für die Branchen Konsum, Versicherung, Internet und Umweltschutz”.

“Sie dürften mehr als andere von den kürzlich verabschiedeten Leitlinien der chinesischen Regierung profitieren”, betont der Experte in seinem Marktausblick. Allerdings sollten die Anleger laut Experte “die Qualität und nicht die Quantität des Wachstums in den Fokus rücken. Denn ob Chinas Wandel von einer export- und investitionsgetriebenen zu einer stärker auf Konsum ausgerichteten Wirtschaft reibungslos vonstattengeht, ist letztlich wichtiger als ein jährliches Wirtschaftswachstum jenseits von sieben Prozent”, betont Ma.

Durchaus positiv bewerten die Experten die Entwicklung in Indien. So dürften die eingeleiteten Reformen der neuen indischen Regierung “die Weichen für steigende Unternehmensgewinne stellen”, sagt Polly Kwan, Fondsmanagerin des Fidelity Asia Pacific Dividend Fund. Besonders zuversichtlich sei sie vor allem für indische Banken und Pharmaunternehmen.

Pessimistischer sehen die Fidelity-Experten hingegen die wirtschaftliche Entwicklung für Brasilien. Dieses gehöre “zu den Ländern, in denen es aufgrund fehlendem politischen Willen kaum Aussicht auf Reformen gibt”, konstatiert Nick Price, Fondsmanager des Fidelity Emerging Markets Fund. “Die Lage des hoch verschuldeten Landes wird immer bedrohlicher, da der Staat immer mehr Kredite aufnehmen muss, um die steigende Zinslast zu stemmen”, ergänzt der Experte. “Ohne ein Gegensteuern der brasilianischen Regierung könnte das Länderrating schon bald auf Ramschniveau herabgestuft werden”, warnt Price. (vwh/td)

Bild: Schanghai (Quelle: Ralf Hanke / pixelio.de)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten