Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Klimawechsel im Schatten des Eifelturms

10.06.2015 – Klimawandel_Kurt Michel_pixelioDie Welt müsse das noch gerade verkraftbare Niveau der jährlichen Emissionen festlegen und auf einzelne Länder verteilen, fordert Jean Tirole, Chairman of the Toulouse School of Economics. Es bedürfe jedoch einer präzisen satellitengestützten Überwachung der tatsächlichen Verseuchung, so der Wirtschaftsnobelpreisträger von 2014. Ohne Sanktionen bei Nicht-Einhaltung der nationalen Klimaziele könne der Ansatz nicht funktionieren.

Nur schwer in den Griff zu bekommen seien hingegen das Free-Riding der einzelnen Nationalstaaten sowie die Auslagerung “schmutziger” Produktion in Entwicklungsländer. Ebenso wenig Fortschritte gebe bislang im Bereich “urden sharing”, d.h. der Übernahme von in Entwicklungsländern entstehenden Schäden und Anpassungskosten durch die entwickelten Länder. Von den zugesagten jährlichen 100 Mrd. US-Dollar fließe derzeit nur ein Bruchteil.

Als neues Wissenschaftsgebiet entwickle sich zudem die Paleo-Klimatologie. Damit sollen historische Klimaausprägungen erforscht und daraus womöglich Schlüsse für die Zukunft abgeleitet werden. Die Ergebnisse sind ernüchternd, so Tirole: So schreite die Klimaveränderung stärker als zum Ende der letzten Eiszeit voran. Daraus ergibt “sich ein besonders hoher Anpassungsdruck an die Natur und an menschliche Gesellschaften”, betont der Experte.

So rechnet er mit einem durchschnittlichen Temperaturanstieg bis 2100 um vier Grad. Zudem könnten die Höchsttemperaturen in Europa im Sommer um bis zu neun Grad höher liegen als bislang. Der Anstieg des Meeresspiegels beträgt zudem drei Millimeter pro Jahr. Grund dafür sei die zunehmende Erwärmung der Meere, das Abschmelzen der Gletschern sowie der Erdpole in Antarktis und Arktis.

Für die Weltbevölkerung sind die Folgen dramatisch. Dazu zählen u.a. frequente Hitzewellen, die Übertragung von Krankheiten, Luftverschmutzung und entsprechende Verkürzung der Lebenserwartung, Sturm und Flut, sowie Bürgerkriege.

Über die Folgen für die Weltwirtschaft und die Assekuranz berichtet VWheute in der morgigen Ausgabe des Tagesreport. (cpt)

Bildquelle: Kurt Michel / pixelio.de

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten