Versicherungswirtschaft-heute
Montag
27.06.2016
          Mobilversion

 

Kfz-Versicherer stürzen sich in einen neuen Preiskrieg

25.09.2015 – KFZ Auto - David GorrIn der Kfz-Versicherung scheint es nach einer vierjährigen Erholungsphase wieder zu einem Preiskampf zu kommen. Ausnahmslos alle Versicherer werben für die Autoversicherung mit dem Argument “günstig”, berichten Marketingforscher von Research Tools. “Versicherer sollten besser ihre Preisdisziplin beibehalten und Ertrag vor Volumen stellen”, warnt Unternehmensberater Dirk Schmidt-Gallas von der Unternehmensberatung Simon-Kucher.

In der Kfz-Versicherung droht ein neuer Preiskrieg auszubrechen. Seit 2011 steigen die Preise in der wichtigsten Sparte der Schadenversicherer. Doch jetzt scheint die Phase der Markterholung zu einem Ende zu kommen. Das wird schon allein daraus deutlich, wie früh die Versicherer mit ihren Werbekampagnen beginnen. Gestern meldete die Hannoversche, mit welch leistungsstarkem Tarif sie in die Wechselsaison geht. Neben Rabattschutz und Fahrerschutz deckt der Direktversicherer der VHV Gruppe auch grobe Fahrlässigkeit und Glasbruchschäden. “In Kombination mit den günstigen Preisen des Direktversicherers hat der Kunde ein optimales Preis-Leistungsverhältnis”, heißt es in einer Pressemitteilung der Hannoveraner.

Dabei sind Direktversicherer nicht automatisch besser als Filialversicherer, stellt das Deutsche Institut für Servicequalität (DISQ) nach einer Marktuntersuchung fest. In einem Test für den Nachrichtensender NTV schnitt die VHV am besten ab, gefolgt von der Huk und der DEVK. Der Basistarif des Maklerversicherers erwies sich als der leistungsstärkste im Test und auch beim Service überzeugten die Hannoveraner.

Das DISQ hatte die Angebote von 31 Versicherern untersucht, davon 12 Direktversicherer. In puncto Service waren die Unternehmen nur schwach befriedigend. Fast jede dritte E-Mail-Anfrage blieb unbeantwortet. Auf den Vergleichsportalen befinden sich Admiral Direkt und die DA Direkt besonders häufig an der Spitze, berichtet Research Tools. Sie haben 300 Jahresbeiträge auf sage und schreibe 47 Vergleichsportalen untersucht. “Anbieter verfolgen nicht immer eine stringente Konditionenpolitik”, berichten die Marktforscher. Auch hier waren die Direktversicherer nicht automatisch die günstigsten Anbieter. (ba)

Bildquelle: David Gorr

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten