Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

IGeL: Extra-Behandlung auf eigene Kosten

10.10.2014 – Zusätzliche Ultraschalls, professionelle Zahnreinigung oder Hautkrebs-Screenings – diese Untersuchungs- und Behandlungsmethoden  sind im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen nicht enthalten. In der aktuellen Studie der Techniker Krankenkasse (TK) „Meinungspuls 2014“ gaben drei Viertel der befragten GKV-Versicherten an, dennoch nicht auf diese Leistungen zu verzichten und diese aus dem eigenen Portemonnaie zu zahlen.

Die Situation ist 52 Prozent der gesetzlich Versicherten bekannt: Beim Arztbesuch werden ihnen individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) angeboten – also Leistungen, die sie selbst zahlen müssen. Am häufigsten bieten Gynäkologen ihren Patientinnen IGeL-Leistungen an. 40 Prozent der Frauen berichten von solchen Angeboten. Auf Rang zwei liegen die Zahnärzte. Hier berichten 32 Prozent der Befragten von entsprechenden Angeboten. Die Augenärzte folgen mit 26 Prozent auf dem dritten Platz

Meinungspuls Gesundheit

(Klicken zum Vergrößern) Grafik: Diese Ärzte “IGeLn” am meisten. (Quelle: Techniker Krankenkasse)

Je höher das Einkommen ist, desto häufiger werden individuelle Gesundheitsleistungen angedient: 46 Prozent der Befragten mit einem Einkommen unter 1.500 Euro wurden von ihrem Arzt auf die IGeL-Leistungen angesprochen, bei den Gutverdienern mit 4.000 Euro Einkommen und mehr sind es 64 Prozent.

Igelangebote

(Klicken zum Vergrößern) Grafik: IGeL -Angebote: Drei Viertel greifen zu – besonders häufig die Gutverdiener (Quelle: Techniker Krankenkasse)

Das Einkommen bestimmt auch die Bereitschaft der Menschen, individuelle Gesundheitsleistungen in Anspruch zu nehmen: Bei denen, die monatlich weniger als 1.500 Euro zur Verfügung haben, sind es nur 63 Prozent, die mindestens einmal ein IGeL-Angebot angenommen haben. Ab einem Einkommen von 3.000 Euro sind es 84 Prozent (siehe Grafik, zum Vergrößern anklicken). (vwh)

Grafiken: Ärzte, die am häufigsten Extraleistungen anbieten und welche Patientengruppen diese annehmen. (Quelle: Techniker Krankenkasse)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten