Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

I3-Award für Innovatives aus der Versicherungswirtschaft

24.09.2014 – I3Zum ersten Mal wurde der „I3-Award“ verliehen. Drei Unternehmen und eine Hochschule nahmen je einen Preis für ihre Innovation in Empfang. Mit dem Innovationspreis zeichnet der IT-Unternehmensberater MSG „innovative Geschäftsmodelle, Projekte, Dienstleistungen oder Produkte in der Versicherungswirtschaft“ aus, die die Branche voranbringen sollen.

Bei den Versicherungen nahmen gestern auf dem Branchenevent Inscom in München die Generali Deutschland, die Ruschlikon-Initiative und Hannover Rück einen Award für ihre Innovation entgegen. Bei den Hochschulen wurde die Hochschule Mittweida ausgezeichnet.

Die Preisträger im Einzelnen:

Die Generali Deutschland wurde mit ihrem Schadenportal in der Kategorie „Strategische Innovation“ ausgezeichnet. Die Jury begründete ihre Wahl damit, dass einem Schadenportal eine „äußerst hohe Zukunftsfähigkeit“ zuzusprechen ist. Das Schadenportal der Generali optimiert im “magischen Dreieck” zwischen der Schadenkostenminderung, der Steigerung der Prozesseffizienz und der Erhöhung der Kundenzufriedenheit. Es hat das Potenzial, in allen Wirkungsfeldern des Schadenmanagements Vorteile zu generieren.

Ausgezeichnet in der Kategorie „Service Innovation“ wurde die globale Ruschlikon-Initiative. Dahinter verbirgt sich ein Kooperationsmodell für die Rück- und Industrieversicherung. Der Ansatz ist „wegweisend auch für weitere Kooperationsansätze innerhalb der Assekuranz, um Effizienz- und Wertschöpfungspotenziale zu heben“, so die Begründung der Jury. Das Modell basiert auf technischen Fortentwicklungen, wie die Digitalisierung und nutzt die Cloud-Technologie, die ihrerseits zukunftsweisende Möglichkeiten bieten.

Für ihre Wirkungsversicherung erhielt die Hannover Rück in der Kategorie „Design Innovation“ einen Award. Es handelt sich dabei um eine Wetterversicherung mit einem garantierten Wirkungsgrad von Energiesparmaßnahmen. Das Produkt ist aus Sicht der Jury in zweierlei Blickrichtung zukunftsfähig: Erstens speziell im Rahmen der Energiewende und der Energiepolitik, zweitens generell als Konzept der Wirkungsversicherung, die für viele Versicherungsbereiche vorstellbar und kundenorientierter wäre, als es herkömmliche Versicherungskonzepte sind.

Bei den Hochschulen wurde die Hochschule Mittweida in der Kategorie „Innovatives Geschäftsmodell“ ausgezeichnet. Es handelt sich dabei um den „A3S Fingerprint Service“ – Im Einsatz soll es die Wiedererkennung internetfähiger Endgeräte ganz ohne von Cookies möglich machen. Das Konzept stelle eine „alternative Lösung für gegenwärtig relevante Problemstellungen dar, zum Beispiel Betrugsvermeidung und individuelles Marketing“, so das Urteil der Jury. (ks)

Bildquelle: ks

Tags: ,
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten