Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Höhere Kreditrisiken in Chemie, Pharma und Automobil

07.10.2013 – Sonderschichten im Audi-Werk IngolstadtIn den Sektoren Chemie, Pharma und Automobil haben sich nach einer Untersuchung des Kreditversicherers Coface die Risiken im vergangenen Halbjahr 2013 „deutlich erhöht”. Analysiert wurden 14 Branchen.

In Europa stufen die Ökonomen das Kreditrisiko für die Automobilbranche – mit Insolvenzen und Zahlungsausfällen – als „sehr hoch” ein. Die Krise von 2009 habe die Automobilindustrie weltweit verändert. Hohe Produktionskosten und geringere Absatzzahlen belasteten viele Hersteller und Zulieferer in Europa. Einen überdurchschnittlichen Anstieg der Insolvenzen und Insolvenzkosten beobachten die Analysten in Frankreich. Im „dunkelroten Bereich” sieht Coface auch die Metallbranche in Europa.

Den Risikoindikator erstellen die Analysten auf der Basis von Finanzdaten und Zahlungserfahrungen, die der Kreditversicherer weltweit mit Unternehmen gesammelt hat. Analysiert wurden Veränderungen der Eckdaten von über 6.000 börsennotierten Unternehmen in Asien, in Nordamerika und der Europäischen Union. In die Bewertung flossen Umsatz, Rentabilität, Schulden, Cashflow und Zahlungsausfälle ein. Das Risiko wurde in den vier Kategorien „gering”, „mittel”, „hoch” und „sehr hoch” erfasst.

In den aufstrebenden Ländern Asiens und Nordamerikas sieht Coface in keiner Branche ein „sehr hohes Risiko”. In den asiatischen Ländern mit  „hoch” eingeschätzt wird das Risiko in den Branchen Metall, Maschinenbau und Chemie. In Nordamerika sehen die Analysten dieses Risiko nur für die Metallbranche.

In Europa stuft Coface die Risiken für Chemie und Phama als „hoch” ein. Die Rendite von Chemieunternehmen sank nach Informationen des Kreditversicherers innerhalb eines Jahres in den EU-15-Ländern um 19 Prozent. Gründe dafür seien die nachlassende Nachfrage und die Konkurrenz durch US-Exporte. Auch die Umsätze und Gewinne der Apotheken gingen zurück. Wie die Hersteller von pharmazeutischen Produkten seien die Apotheken von den Maßnahmen zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen betroffen.

Das Risiko der Chemiebranche auch in den asiatischen Schwellenländern und China stuft Coface mit „hoch” ein. Kleine und mittlere Unternehmen litten unter einer schwieriger gewordenen Kreditversorgung. Das Risiko der Pharma-Branche in Asien und in Nordamerika stufen die Analysten mit „gering” beziehungsweise „mittel” ein.

Foto: Die Risiken für Automobilzulieferer steigen (Quelle: Audi)

Link: Höhere Risiken in Chemie, Pharma und Automobil

Autor:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten