Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Hochvernetzte Finanzwelt: Bailouts und Co. ärgern Versicherer

19.12.2014 – RauchBankenspezifische Ereignisse wie Bailouts oder Händlerskandale haben starken Einfluss auch auf Versicherer. Versicherungsspezifische Ereignisse wie Naturkatastrophen lassen mit wenigen Ausnahmen die Banken dagegen relativ unbeeindruckt. Das sind zentrale Ergebnisse eines Workingpapers, an dem Jannes Rauch von der Uni Köln mitgearbeitet hat.

“Wir finden allenfalls geringe Aktienkursreaktionen von Banken im Hinblick auf klassische versicherungsspezifische Events wie Naturkatastrophen sowie Terroranschläge. Lediglich die Anschläge vom 11. September 2001 führten zu stark negativen Aktienkursreaktionen im Bankensektor”, sagt Jannes Rauch, einer der Verfasser des Workingpapers “Systemic Risk and Interconnectedness in the Financial Industry: Implications on the Regulation of Financial Conglomerates” gegenüber VWheute:

“Im Ergebnis lässt sich festhalten, dass Versicherer normalerweise eher Opfer als Verursacher von Krisen im Finanzsektor sind.”

Branchenspezifische Ereignisse aus einem Sektor haben Auswirkungen auf Firmen aus anderen Sektoren und können so zur Ausbreitung systemischer Risiken führen.

Rauch: “Im Rahmen unserer Analyse konzentrieren wir uns auf den US-Finanzsektor und analysieren die Aktienkursreaktionen von 9.536 Banken und Versicherern im Hinblick auf 12 bedeutende, sektorspezifische Ereignisse die sich zwischen 2001 und 2013 ereignet haben.”

Tatsächlich habe sich hierbei gezeigt, dass der US-Finanzsektor hochgradig vernetzt ist und dass der Bankensektor den Versicherungssektor stärker beeinflusst als umgekehrt. Bemerkenswertes Ergebnis dabei: “Generell unterscheiden sich die Reaktionen von Banken mit Versicherungsgeschäft trotz deren unterschiedlichen Risikoprofils nur unwesentlich von den Reaktionen von Banken ohne Versicherungsgeschäft.”

Rauch betont die Bedeutung der Forschungsarbeit für de Versicherer: “Unsere Analyse ist von hoher Relevanz für Manager und Regulierungsbehörden im Finanzsektor, da sie zum einen die Vernetzung des Finanzsektors verdeutlicht und zum anderen die Anfälligkeit des Versicherungssektors hinsichtlich bankenspezifischer Ereignisse.” (vwh/ku)

Das Workingpaper “Systemic Risk and Interconnectedness in the Financial Industry: Implications on the Regulation of Financial Conglomerates” von Martin F. Grace, Jannes Rauch und Sabine Wende kann unter jrauch@uni-koeln.de bestellt werden.

Bild: Jannes Rauch, Uni Köln (Quelle: Privat)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten