Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Hausrat: Diebstahlschutz steht an erster Stelle

20.11.2015 – Gaedeke_YougovDen Diebstahlschutz steht bei den Versicherten als Teil der Hausratversicherung an erster Stelle. Sieben von zehn Befragten (73 Prozent) halten dieses Produktmerkmal für “äußerst wichtig” bzw. “sehr wichtig”, lautet das Ergebnis einer aktuellen Studie des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov. Ebenfalls besonders wichtig sei zudem die Absicherung gegen Blitzschlag sowie Überspannungs- und Elementarschäden (69 Prozent).

An dritter Stelle steht laut YouGov die Absicherung von Wertsachen wie Bargeld oder Schmuck. Von eher geringer Priorität bei den Kunden gelte hingegen ein verlängertes Widerrufsrecht (26 Prozent) oder eine Mindestvertragslaufzeit kürzer als zwölf Monate (23 Prozent). Bevorzugte Versicherer beim Abschluss einer Hausratversicherung seien laut YouGov die Allianz, CosmosDirekt, DEVK, Ergo und Huk-Coburg.

Zudem erfreuen sich Assistanceleistungen bei den Versicherten einer immer größeren Beliebtheit, so die Studie “Markteinblicke bei Privathaftpflicht- und Hausratversicherungen”. Vor allem Frauen, Familien und vermittlerorientierte Kunden weisen demnach für entsprechende Mehrleistungen rund um den Schadenfall eine entsprechende Zahlungsbereitschaft auf, so YouGov.

“Speziell beim Thema Hausratversicherung sollten die Gesellschaften den Versicherungsbedarf verdeutlichen und die wichtigsten Produktmerkmale sowie Zusatzleistungen hervorstellen. Versicherer sollten sich durch Assistance-Leistungen als der Kümmerer vor Ort positionieren, um sich vor möglichen Angriffen durch Service-arme Fintechs abzusichern”, kommentiert Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzmarktforschung bei YouGov, die Ergebnisse der Studie. (vwh/td)

Bild: Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzmarktforschung bei YouGov. (Quelle: YouGov)

- Anzeige -

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten