Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Gute Aussichten für Spanien und Portugal

11.08.2015 – fabio-riccelli_fidelitySpanien wird nicht zu einem zweiten Griechenland werden, prognostiziert Fabio Ricceli, Fondsmanager des Fidelity Iberia Fund. “Die iberischen Volkswirtschaften sind auf klarem Wachstumskurs: Für Spanien wird für 2015 ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 2,9 Prozent erwartet, für Portugal von 1,7 Prozent – in der gesamten Eurozone beträgt es dagegen nur 1,5 Prozent”, betont Ricelli.

“Diese stabilen makroökonomischen Daten beflügeln die industrielle Produktion, die Beschäftigungsrate und das Konsumentenvertrauen”, betont der Experte von Fidelity. Spanien hat in den vergangenen 20 Jahren einen Handelsbilanzüberschuss erzielt. Die Wirtschaft profitiere jetzt von der Konsolidierung des Bankensektors. “Arbeitsmarktreformen haben dazu beigetragen, die Arbeitskosten in beiden Ländern wettbewerbsfähiger zu gestalten und die ausländischen Direktinvestitionen anzukurbeln”, sagt Ricceli.

Ein hohes Wachstumspotenzial sieht der Fondmanager bei den Erneuerbaren Energien, besonders in der Windenergie. In der Vergangenheit litt diese Branche unter den hohen Kosten im Vergleich zu anderen Energiequellen und war stark von staatlichen Subventionen abhängig. Die Hersteller von Windkraftanlagen haben es aber inzwischen geschafft, die Produktionskosten spürbar zu reduzieren und gleichzeitig die Effizienz der Anlagen zu steigern. (vwh/td)

Link: Der vollständige Marktkommentar (PDF)

Bild: Fabio Ricceli, Fondsmanager des Fidelity Iberia Fund. (Quelle: Fidelity Iberia Fund)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten