Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Gesundheitsmärkte im Check: Benelux

06.10.2015 – arzt_FotoliaDas Gesundheitssystem in Belgien steht unter enormem Kosten- und Rationalisierungsdruck. Die Finanzierung des Gesundheitswesens in den Niederlanden hingegen weist seit Anfang des Jahrzehnts durch erfolgreiche staatliche Reformanstrengungen eine gesellschaftliche Balance auf.

Luxemburgs Gesundheitssystem zählt zu den besten, aber auch teuersten in Europa. Laut aktuellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt das Großherzogtum rund 6.341 US-Dollar pro Einwohner dafür aus. Es ist geprägt von drei Grundregeln: der zwingenden Gesundheitsversicherung, der freien Arztwahl für Patienten und der verpflichtenden Einwilligung des medizinischen Dienstleistungsanbieters.

Es basiert auf dem Prinzip der Rückerstattung. Der Patient muss zunächst in die eigene Tasche greifen und den Arzt oder die erbrachte medizinische Leistung vorfinanzieren. Alle Arbeitnehmer und Selbstständigen müssen je nach Beruf Beiträge für die Krankenkasse bezahlen.

Gründe für den enormen Kosten- und Rationalisierungsdruck in Belgien sind die auf dem Kopf stehende Alterspyramide mit immer mehr über 65-jährigen Rentenbeziehern, Investitionen in moderne Medizintechnik und die automatische Anpassung an die Inflation sowie die mangelnde Kosteneffizienz der Krankenkassen. Das belgische Gesundheitssystem leidet auch an zu hohen Arzneimittelkosten.

Angesichts der explodierenden Sozialausgaben in der medizinischen Versorgung und Pflege reagierte die niederländische Politik mit rigoroser restriktiver staatlicher Steuerung. So wurde sowohl die Zahl der Allgemeinkrankenhäuser als auch die Zahl der Akutbetten reduziert. Der größte Ausgabenanteil entfällt auf den Bereich der Pflege. Die Niederlande haben – bezogen auf die Bevölkerungsgröße – europaweit den größten Anteil von Alten- und Pflegeheimen. (vwh/taf)

Bildquelle: Fotolia

__________

Aus der aktuellen Ausgabe des Business- und Managementmagazins Versicherungswirtschaft (Heft 10/15):

> Kostbare Gesundheit – Der Qualitätssprung im deutschen Gesundheitswesen

  • vw2015_10_cover_rgbInterview: “Die Sicherung der Qualität ist ein Megathema der Gesundheitspolitik”. PKV-Verbandsvorsitzender Uwe Laue zeigt auf, wohin die Reise im Gesundheitswesen geht. (zum Beitrag)
  • Report: Die immerwährende Reformagenda. Heinz Klaus Mertes zum kontinuierlichen Anpassungs- und Optimierungsdruck des Gesetzgebers. (zum Beitrag)
  • Report: Leistungen für das ganze Leben: Internationale Gesundheitsmärkte im Performance-Check. (zum Beitrag)
  • Expert: Programme für den Qualitätsschub. Die KPMG-Experten Peter Heidkamp & Jörg Günther kennen die Geschäftspotenziale im Health Business. (zum Beitrag)
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten