Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Geo-Scoring bei der Kfz-Versicherung

18.03.2016 – Autoverkehr_Rainer Sturm_pixelioInnerhalb einer Großstadt unterscheidet sich der Preis für eine Kfz-Versicherung je nach Postleitzahl um bis zu 23 Prozent – bei sonst identischen Tarifmerkmalen wie Typklasse, Alter des Versicherten oder jährlicher Fahrleistung. In der Spitze macht das Kriterium Postleitzahl innerhalb einer Stadt 171 Euro Prämienunterschied pro Jahr aus. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Check 24.

Innerhalb Berlins variiert die Kfz-Versicherungsprämie mit dem Wohnort des Pkw-Halters am stärksten. Je nach Postleitzahl zahlen Autofahrer im Schnitt zwischen 343 Euro und 422 Euro im Jahr für ihre Kfz-Haftpflichtversicherung (Beispiel eins) – ein Unterschied von 79 Euro oder 23 Prozent.

Mit 19 bzw. elf Prozent sind die preislichen Unterschiede zwischen den Postleitgebieten von Hamburg ähnlich groß wie in Berlin. Die geringsten Schwankungen gibt es im Beispiel Stuttgart und Bremen mit maximal sechs Prozent.

Zentrales Ergebnis, wie Check 24 mitteilt: Das teuerste Pflaster für Autofahrer befindet sich in der Regel im Stadtzentrum oder in Zentrumsnähe. In Berlin beispielsweise liegen die Postleitgebiete mit den höchsten durchschnittlichen Kfz-Versicherungsbeiträgen im Bezirk Kreuzberg. Die günstigsten grenzen an Brandenburg. (vwh/ku)

Bildquelle: Rainer Sturm / pixelio.de

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten