Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Fidelity erwartet stabiles Anleihejahr 2015

11.12.2014 – fidelity_andrew_wells_150,,Auch 2015 dürfte die Politik der großen Zentralbanken die Richtung an den Anleihemärkten vorgeben. Drei Trends kristallisieren sich dabei klar für uns heraus: Erstens dürfte sich die unter dem Strich zu erwartende Ausweitung der Zentralbankbilanzen weltweit als Stütze für die Rentenmärkte erweisen. Zweitens werden die Unternehmensanleihe- und Devisenmärkte wegen der divergierenden Geldpolitik weiter auseinanderlaufen. Und drittens werden sich Anleger wieder stärker Diversifikationsstrategien zuwenden.

Andrew Wells, Global Chief Investment Officer für Anleihen bei Fidelity Worldwide Investment, geht weiter davon aus, dass die Geldpolitik global betrachtet auch 2015 eine Stütze für festverzinsliche Wertpapiere bleibt. Zwar wird die US-Notenbank voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte die Zinsen anheben. Insgesamt dürfte das Bilanzvolumen der Zentralbanken rund um den Globus aber weiter steigen – angeführt von der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Bank of Japan. Im Zusammenspiel sollte das die Renditen weltweit in etwa auf aktuellem Niveau halten.

Was den US-Markt betrifft, rechne der CIO damit, dass die Fed die Zinszügel nur ganz allmählich und mit einem Seitenblick auf die Reaktionen an den Anleihemärkten anziehen wird. Denn Zinserhöhungen, begleitet von einem aggressiven Hochschnellen der Renditen am längeren Ende und der Spreads von Unternehmensanleihen, gelten als Hemmschuh für die wirtschaftliche Entwicklung. Deshalb werden die politisch Verantwortlichen versuchen, die negativen Folgen möglicher Marktschwankungen so gering wie möglich zu halten. Die Inflation sollte auch im kommenden Jahr niedrig bleiben. Zunehmenden Lohndruck in den USA sieht Wells aber als das zentrale Risiko für diese Prognose.

Angesichts der aufgeblähten Zentralbankenbilanzen sollten Anleger die Gefahr einer Kehrtwende bei der Inflation und in der Zentralbankpolitik allerdings nicht unterschätzen. Diese Kehrtwende werden die Märkte schon lange vor einer Beschleunigung des Preisauftriebs einpreisen – und genau darin besteht die Krux für Anleger.

Bild: Andrew Wells, Global Chief Investment Officer für Anleihen bei Fidelity Worldwide Investment. (Quelle: Fidelity)

Link: Videolink mit Andrew Wells zum Ausblick 2015

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten