Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Direktvertrieb vor allem in Lebensversicherungen erfolgreich

19.08.2013 – frau-tabletDirektversicherer haben gut Wachstumsaussichten, heißt es in der aktuellen Ausgabe der Versicherungswirtschaft. In Deutschland boomt vor allem der Direktvertrieb von Lebensversicherungen. Unter den fünf größten Lebens-Direktversicherern der Welt befinden sich vier deutsche Unternehmen.

Das sind Cosmos, Ergo-Direkt, Hannoversche und Europa. Schätzungen zufolge gehen 4,5 Prozent des Neugeschäfts in der deutschen Lebensversicherung an Direktversicherer, Tendenz steigend. So lagen 2012 die gebuchten Bruttobeitragseinnahmen in Leben von Cosmos bei 2.788 Mio. Euro. 2011 waren es 1.732 Mio. Euro. Auch die Anzahl der Verträge stieg von 1.379.780 in 2011 auf 1.405.437 im vergangenen Jahr. Mit ihrem Geschäftsmodell des geleiteten Surfens hat die deutsche Cosmos nicht nur bei uns, sondern auch im Ausland Aufmerksamkeit erregt. Das Saarbrücker Unternehmen erweitert so sukzessive sein Geschäftsmodell durch Beratung. Es bietet den Kunden an, gemeinsam mit einem Mitarbeiter über die Internetseite zu gehen.

Die Schadenversicherung wird in Deutschland hingegen nur zu einem Anteil von 3,9 Prozent über den Direktversicherer abgeschlossen. Bemerkenswert ist hier der Aufstieg der Huk24, die von 2007 bis 2012 von Platz sieben auf Platz vier vorrückte. Die gebuchten Bruttobeiträge stiegen 2012 auf 476,8 (Vj.: 429,9) Mio. Euro. Die Anzahl der Verträge lag im vergangenen Jahr bei 3.411.125, 2011 waren es 3.174.793. Alles deutet darauf hin, dass die 2001 gegründete Internettochter der Huk Coburg weiter so wachsen wird.

Nicht nur in Deutschland, sondern weltweit positionieren sich die Direktversicherer immer besser am Markt. Dabei treten sie zunehmend aus der Nische des Versicherungs-Discounters. „Direktversicherer müssen sich zukünftig klar positionieren, als reine Discounter, als Berater oder als umfassende Problemlöser“, prognostiziert Peter Maas, Professor an der Universität St. Gallen. Weg vom Discounterimage bewegt sich etwa der amerikanische Versicherer USAA (United Service Automobile Association), der maßgeschneiderte Produkte für Angehörige des Militärs bietet. In der Schadenversicherung kommt USAA auf umgerechnet knapp drei Mrd. Euro Beitragseinnahmen, in der Lebensversicherung auf mehr als 1,6 Mrd. Euro. 70 Prozent des Geschäfts können dem Direktvertrieb zugerechnet werden. Der größte Direktversicherer unseres Globus ist der amerikanische Versicherer Geico, der zu Warren Buffets Mischkonzern Berkshire Hathaway gehört. Knapp zehn Prozent der Kfz-Prämien im Privatkundengeschäft der US-Versicherer fließen in die Kassen von Geico. Großes Potenzial für die Direktversicherer bieten nach Ansicht von Cosmos-Vorstandschef Peter Stockhorst die aufstrebenden Märkte, etwa in Brasilien. Denn auch hier informieren sich die Menschen im Internet über Versicherungsprodukte.

Foto: Informationen via Internet (Quelle: Cosmos Direkt)

Link: Einzelheiten in der aktuellen Ausgabe der Versicherungswirtschaft

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten